Krefeld: Anklage nach Gruppenvergewaltigung

25-Jähriger aus Krefeld : Staatsanwaltschaft klagt Männer nach Gruppenvergewaltigungen an

Fünf Männer sollen drei jungen Frauen in der Disco Betäubungsmittel in Getränke gemischt, die Opfer anschließend in Krefeld missbraucht und die Übergriffe mit Handys gefilmt haben.

Wegen einer versuchten und zwei vollendeten Gruppenvergewaltigungen hat die Staatsanwaltschaft fünf Männer angeklagt, darunter einen 25-jährigen Krefelder. Ihnen wird außerdem Körperverletzung vorgeworfen. Die Gruppe soll  Anfang des Jahres  drei jungen Frauen Betäubungsmittel in Getränke gemischt, die Opfer anschließend missbraucht sowie die Übergriffe mit  Handys gefilmt haben. Die Vorwürfe der zuständigen Ermittlungsbehörden richtet sich gegen den Krefelder sowie zwei inzwischen 25 und 29 Jahre alte Moerser und zwei 24-Jährige aus Dinslaken und Wesel. Die jungen Frauen hatten sie in einer Diskothek in der Düsseldorfer Altstadt kennengelernt. Ihren späteren Opfern stellten sie sich als „Jamal“, „Sammy“, „Momo“, „Memo“ oder „Bilal“ vor.

Ein Tatort des Verbrechens liegt in der Seidenstadt. Zwei Männer sollen in der Nacht vom 19. auf den 20. März eine damals 21-Jährige aus Duisburg bei einer Freundin abgeholt haben. Gemeinsam ging es in die Wohnung des Krefelders. Das spätere Opfer ging zunächst freiwillig mit. In den folgenden Stunden sollen die Männer in wechselnder Beteiligung über die junge Frau hergefallen sein. Laut Anklage dauerte das Martyrium mehrere Stunden. Das Opfer selbst hatte direkt nach der Tat keine Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft nahm auf andere „gravierende Hinweise“ hin die Ermittlungen auf und erwirkte Haftbefehle gegen die Tatverdächtigen. Erst im Zuge dieser Ermittlungen fand sie heraus, dass das Opfer eine 21-jährige Duisburgerin ist.

Einen weiteren Vorfall hat es bereits Mitte Februar gegeben. Laut Anklage soll auch in dieser Nacht die Wohnung des  Krefelders der Tatort und eine 25-Jährige das Opfer gewesen sein.  Bei einem dritten  Übergriff Anfang März scheiterte offenbar eine Vergewaltigung. Es soll zu Problemen mit den Betäubungsmitteln gekommen sein. An diesem Tag hatten der 25-jährige Moerser und der Krefelder in  Düsseldorf zwei junge Frauen kennengelernt. Laut Ermittlungsakten waren sie noch minderjährig, hatten sich aber wohl als Erwachsene ausgegeben. Eine der beiden soll freiwillig mit den beiden Männern geschlafen haben. Videoaufzeichnungen sollen zeigen, dass das zweite Mädchen scheinbar bewusstlos auf dem Boden lag und trotz mehrerer Schläge nicht wach wurde. Die Staatsanwaltschaft schließt nicht aus,  dass es darüber hinaus weitere Opfer und auch Zeugen geben könnte. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02845/3092-1350 zu melden.

Der Angeklagte Krefelder war der Polizei bereits vor den diesjährigen Übergriffen bekannt.  Nach einer Halloween-Party im Herbst 2018 soll er mit unbekannten Mittätern in eine Schlägerei verwickelt gewesen sein. Dem  25-Jährigen wird vorgeworfen, einen anderen Mann erst mit einer Glasflasche geschlagen und dann mit einem Messer am Bauch verletzt zu haben. Das Opfer erlitt eine Stichwunde, diverse Schrammen, einen Knochenbruch und verlor einen Schneidezahn. Diese Tat wird im Zuge der angeklagten Vergewaltigungen mitverhandelt. Der 25-Jährige  sitzt seit Ende März in Untersuchungshaft. Einen Prozesstermin gibt es noch nicht.