Krefeld: Am Sonntag, 26. Mai, ist Europawahl

Sonntag ist Europawahl : Gemischte Gefühle zur Europawahl

162.000 Krefelder sind am Sonntag aufgerufen, ihre Stimme zur Europawahl abzugeben. Vor allem die Krefelder SPD will intensiv Rückschlüsse für ihre Strategie in Krefeld ziehen.

Bei Wahlen stellt sich immer die Frage: Darf, kann, soll man Rückschlüsse ziehen auf die Stimmung auf anderen Wahlebenen? Antworten von Politikern an Wahlabenden sind oft taktisch gefärbt: Ist das  Ergebnis von Partei A gut, machen alle A-Politiker diesen Erfolg auf ihrer Ebene zu ihrem Erfolg; ist das Ergebnis schlecht, ist das Ergebnis selbstredend nicht übertragbar. Niederlagen gehören nur den anderen.

Erfrischend offen war die Antwort von Krefelds SPD-Chef Ralph-Harry Klaer auf die Frage, mit welchen Gefühlen er auf die Europawahl am Sonntag blickt. „Mit gemischten Gefühlen“, sagte er. Einerseits freue er sich, dass sich doch in den letzten Tagen viele Menschen für die Wahl hätten mobilisieren lassen; „das ist eine gute Nachricht“. Er freue sich auch über das gute Abschneiden der niederländischen Sozialdemokraten. Allerdings sagte er auch: Die Rückmeldungen an den Wahlkampfständen könnten darauf hindeuten, dass die SPD  ein Ergebnis erziele, in dem „noch viel Luft nach oben“ sei. Auf kommunaler Ebene, betonte er, „werden wir sehr intensiv unsere Schlüsse aus dem Ergebnis ziehen“. Er machte also von vornherein nicht den Versuch, das Europa-Ergebnis als irrelevant für die kommunale Basis hinzustellen. „Mein Eindruck ist schon, dass wir eine Basisstimmung bekommen werden. Wir werden schon deutlich erkennen, was die Menschen erwarten und wie sie die Parteien sehen.“

Auch Marc Blondin, Krefelds CDU-Parteichef und Landtagsabgeordneter, glaubt, dass die Europawahl ein Stimmungsbild für Deutschland ist; er glaubt aber nicht, dass man die Ergebnisse bis auf die Kommunen herunterbrechen kann. Dazu sei die Europawahl zu sehr von europäischen Konflikten geprägt. „Ich bin sehr gespannt, inwieweit sich die Leute mobilisieren lassen, die sich von der europäischen Idee begeistern lassen und nicht von  Brüssel-Kritikern, die immer nur von angeblichen Nachteilen reden“, sagte Blonin. Er hofft ferner, dass die gemäßigten Kräfte die Oberhand behalten gegenüber Rechts- wie Linkspopulisten.

Am Sonntag Abend wissen wir mehr.

Die wichtigsten Fakten zur Wahl am Sonntag:

Wähler 162.000 Krefelder, darunter rund 6600 Erstwähler, sind zur Wahl aufgerufen. 23.300 Wähler haben bereits per Briefwahl ihre Stimme abgegeben.

Wahllokale Die 154 Wahllokale sind am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wo man wählen kann, steht auf der Wahlbenachrichtigung. Zur Stimmabgabe muss man die Benachrichtigung oder den Personalausweis mitbringen. Wer seinen Wahlraum nicht kennt, kann am Sonntag bei der Stadt unter Tel. 02151 864490 anrufen.

Wahlparty Im Rathausfoyer wird es am Wahlabend ab 18 Uhr eine Ergebnispräsentation geben, zu der alle Bürger eingeladen sind. Mit dem  Ergebnis wird gegen 21 Uhr gerechnet.

Mehr von RP ONLINE