Krefeld: Am 24. Oktober tauschen Menschen mit und ohne Behinderung ihren Arbeitsplatz.

Besondere Aktion : Auf „Schichtwechsel“ ins HPZ

Am 24. Oktober tauschen Menschen mit und ohne Behinderung ihren Arbeitsplatz.

(ped) Der Linner Apotheker Manfred Krüger ist ein Pionier; auch Frank Baumgartner und Silke Schöpfer aus der Maskenbildnerei des Theater, und auch Landtagsabgeordnete Britta Oellers. Sie alle wagen sich auf ungewohntes Terrain und tauschen am Donnerstag, 24. Oktober,  ihren Arbeitsplatz. Sie werden einen Tag lang in den Werkstätten des Heilpädagogischen Zentrums (HPZ) arbeiten. Die Beschäftigten von dort übernehmen die „vakanten“ Stellen. Am 24. Oktober ist „Schichtwechsel“! Erstmals tauschen bundesweit Mitarbeitende aus Unternehmen für einen Tag ihren Arbeitsplatz mit Beschäftigten aus Werkstätten.

Elf Mitarbeiter des HPZ und bei Impuls gehören zu den Teilnehmern, die ihre Perspektive wechseln. Bundesweit werden 700 Beschäftigte aus insgesamt 36 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen ihre Arbeitsplätze mit Mitarbeitenden oder Angestellten aus Unternehmen oder Organisationen tauschen. Aus Krefeld beteiligen sich ebenfalls Air Liquide, action medeor, die Linner Apotheke und das Hotel Grefrather Hof. Auch Mitarbeiter öffentlicher Einrichtungen wie die der Polizei des Kreises Viersen und des Finanzamts Kempen sind Schichtwechsler. „Besonders hervorzuheben ist ein Austausch über die niederländische Grenze mit dem renommierten Fußballverein VVV Venlo“, sagt eine Sprecherin des HPZ. Über das verbindende Thema Arbeit soll der Tag neue Perspektiven schaffen. Der „Schichtwechsel“ will ein Schritt hin zu mehr Offenheit, Toleranz und Respekt für die Arbeit in Werkstätten sein. Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG WfbM) Berlin hatte mit den Berliner Werkstatträten in den vergangenen beiden Jahren den Aktionstag in der Hauptstadt etabliert.