1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Alexianer Akademie ist für drei Millionen modernisiert

Akademie in Krefeld ist größer und moderner : Alexianer investiert Millionen in Ausbildung

Mit insgesamt drei Millionen Euro ist die Alexianer Akademie vergrößert und modernisiert worden. Die Akademie kündigt an, die Zahl der Ausbildungsstellen und der Ausbilder drastisch zu erhöhen.

Eine Drei-Millionen-Euro-Investition ermöglicht den Alexianern ein besseres Ausbildungsangebot sowie mehr Räume mit verbesserter Ausstattung. 2,1 Millionen Euro stammen aus Fördergeldern des Landes Nordrhein-Westfalen. Seit einigen Wochen nutzt die Akademie den technisch hochmodernen Neubau bereits. Am Freitag fand die Eröffnungsfeier statt. Sogenannte Aktionsinseln brachten den Besuchern die neuen Möglichkeiten in der Pflegeausbildung nahe. Eine Besonderheit: Im sogenannten Skill Lab Center können die Pflegeschüler zukünftig in einem geschützten Umfeld einzigartig praxisnah lernen. Zugleich kündigte die Alexianerklinik eine drastische Erhöhung der Ausbildungsstellen an.

 Ein Ausbildungszimmer hinter Glas: Die Ausstattung ist authentisch, in den Betten liegen Puppen. Hier üben Auszubildende die Pflege. Die neuen Räume sind auch kirchlich gesegnet worden.
Ein Ausbildungszimmer hinter Glas: Die Ausstattung ist authentisch, in den Betten liegen Puppen. Hier üben Auszubildende die Pflege. Die neuen Räume sind auch kirchlich gesegnet worden. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

„Wir sind eine der wenigen Ausbildungsstätten in Deutschland, die so ein gut ausgestattetes Skill Lab haben“, sagt Jan Rosenow, Lehrer für Pflegeberufe. „Jeder Schüler wird jetzt 200 Stunden in diesem geschützten Raum trainiert. Wir sind stolz darauf, dass wir das können“, erklärt Peter Hambloch, Leiter der Alexianer Akademie. Maike Johannsen ergänzt: „Es wird gewürdigt, dass es in der Pflege mehr Einsatzorte gibt als das Krankenhaus, zum Beispiel Pflegeheime oder mobile Pflegedienste.“

 Anhand einer Puppe kann der Umgang mit einem Baby und moderner Pflegetechnik geübt werden.
Anhand einer Puppe kann der Umgang mit einem Baby und moderner Pflegetechnik geübt werden. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)
  • Haben zwar noch ein wenig Zeit,
    Sommercamp in Mönchengladbach : Programmieren lernen beim Weltmarktführer
  • gymnasium krefeld Ricarda-Huch
    Krefelder Schule geht neue Wege in der Naturwissenschaft : Ricarda-Huch arbeitet jetzt mit einem virtuellen Labor
  • Bürgermeister Christoph Landscheidt begrüßte die neuen
    Karrierestart in Kamp-Lintfort : Die neuen Auszubildenden der Stadt starten in vielen verschiedenen Berufen

Der Akutbereich des Skill Labs ist ein krankenhausidentischer Raum. Er bietet unter anderem Druckluft- und Sauerstoffanschlüsse. „Hier werden zum Beispiel Notfälle wie akute Luftnot simuliert“, erklärt Trainerin Romina Flocken. Besucher hatten unter anderem die Möglichkeit, sich  anzusehen, wie Pflegeschüler an einer Puppe die Intimreinigung einer Patientin übten.

 Ein Bett zum Üben aus der Nähe: Die Auszubildenden sollen in authentischer Krankenhausumgebung lernen.
Ein Bett zum Üben aus der Nähe: Die Auszubildenden sollen in authentischer Krankenhausumgebung lernen. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Im Skill Lab „Langzeitbereich“ üben die Auszubildenden, wie  man spontan auf Patienten reagieren sollte. Den Patienten stellt wieder eine lebensgroße Puppe dar. Die Schüler erhielten Aufgaben, zum Beispiel eine Blutabnahme. Die Schüler sehen die Ausbilder durch eine Glasscheibe und sind auch akustisch mit ihnen verbunden. Ein Trainer übernimmt es, die Reaktion des Patienten  während der  Blutabnahme darzustellen. Mitten im Prozess stellt der Ausbilder dem Schüler eine weitere Aufgabe, die es spontan zu meistern gilt. Zum Beispiel kann der Patient plötzlich Schmerzen bekommen.  Während des ganzen Vorgangs filmt ein weiterer Lehrer das Verhalten des Schülers und vergibt grüne Marker für gute Herangehensweisen und rote für verbesserungswürdige. Der Film wird später zur Besprechung genutzt.

In einem dritten Raum können Schüler die Wäsche von Säuglingen unter Anleitung üben.

Eine weitere Neuheit ist der Unterricht mit Smartboards. „In den neuen Räumlichkeiten können wir interaktiven Unterricht bieten“, sagt Maike Johannsen, Lehrerin für Pflege, erfreut. Die Schüler loggen sich online ein, und das auf dem Handy Geschriebene erscheint auf der Tafel.

Auch die Anzahl der Ausbildungsplätze möchten die Alexianer vergrößern. Dieses Jahr haben sie die Anzahl bereits von 60 auf 150 erhöht. Ab 2023 wollen sie 190 Schüler aufnehmen. Nächstes Jahr plant die Alexianer Akademie, neben der generalistischen Pflegeausbildung auch noch die Pflegefachassistentenausbildung anzubieten. Das Lehrerteam stockte die Akademie von fünf auf zehn auf. Außerdem übernehmen nun 58 statt früher 40 Praxisanleiter die praktische Pflegeausbildung.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann war eingeladen, kam aber nicht persönlich, sondern richtete seine Glückwünsche  per Videobotschaft an Veranstalter und Gäste. „Heute ist ein guter Tag, nicht nur für die Alexianer Akademie, sondern auch für das Land Nordrhein-Westfalen“, sagte er. Er wünsche sich eine fachlich gute und selbstbewusste Pflege. Seine Grüße  zeigte die Akademie auf einem der neuen Smartboards.