1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld Acht von zehn Drogentoten sind durch Alkoholmissbrauch gestorben

Gesundheit in Krefeld : Acht von zehn Drogentoten sind durch Alkohol gestorben

Niedrige Preise und hohe Verfügbarkeit: Alkohol ist eine leicht zugängliche Droge. Durch den Missbrauch sind in Krefeld 41 Menschen innerhalb eines Jahres gestorben. Tendenz steigend.

(ped) Weder Heroin, noch Kokain und auch keine neuen Modedrogen kosten so viele Krefelder Drogenabhängige das Leben wie Alkohol. 83,7 Prozent der Drogentoten sterben hier durch Alkoholmissbrauch. Das Statistische Landesamts hat jetzt die Zahlen für das Jahr 2018 veröffentlicht. Danach sind in dem Jahr 49 Menschen in Krefeld durch Drogenmissbrauch gestorben. Bei 41 war der Alkohol schuld, acht Menschen starben an der Einnahme von psychotropen Substanzen oder Betäubungsmitteln.

Das schreibt einen beunruhigenden Trend fort. Michael Lobscheid von der IKK classic sagt dazu: „Erschreckenderweise ist die Zahl der Alkoholtoten in Krefeld innerhalb von zehn Jahren sogar um 11,4 Prozent gestiegen, dabei ist jeder Alkoholtote immer noch ein Toter zu viel und könnte leicht vermieden werden.“

Denn in Deutschland ist der Konsum von Alkohol höher als in anderen Ländern der Welt. Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) belegen, dass jeder Deutsche über 15 Jahren im Schnitt 11,8 Liter reinen Alkohol pro Jahr trinkt. Umgerechnet sind das etwa 500 Flaschen Bier. Das ist über dem europäischen Durchschnitt von 10,9 Litern. Weltweit liegt das Mittel laut WHO bei 6,2 Litern pro Jahr.

Lobscheid nennt als Hauptursache für den hohen Alkoholkonsum hierzulande den niedrigen Preis. „Deutschland ist eines der wenigen Länder in Europa, wo man sich noch immer für ein Taschengeld zu Tode trinken kann, hier muss sich dringend etwas ändern“. Dass Alkohol an Kiosken und Tankstellen rund um die Uhr verfügbar sei, die Hersteller für ihre Produkte frei werben dürften und der Jugendschutz oft nur auf dem Papier bestehe, stütze außerdem die negative Entwicklung.