1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: 7,5 Millionen Euro für neue Hochschul-Professoren

Praxisorientierte Ausrichtung : 7,5 Millionen Euro für neue Hochschul-Professoren

Damit kommen wir unserem Ziel näher, bei der Besetzung von Professuren unter den Besten auswählen zu können“, sagt Hochschulpräsident Dr. Thomas Grünewald. zu der aktuellen Entwicklung.

Die Hochschule Niederrhein ist beim Bund-Länder-Programm FH-Personal erfolgreich. Sie erhält zur Gewinnung und Entwicklung von Professorinnen und Professoren in bestimmten Fachdisziplinen in den nächsten fünf Jahren 7,5 Millionen Euro. Der „Tandem Niederrhein“ betitelte Antrag der Hochschule Niederrhein hat zum Ziel, die Zahl der qualifizierten Bewerbungen auf eine ausgeschriebene Professur zu erhöhen.

„Damit kommen wir unserem Ziel näher, bei der Besetzung von Professuren unter den Besten auswählen zu können“, sagt Hochschulpräsident Dr. Thomas Grünewald. Hintergrund: Hochschulen für angewandte Wissenschaften mit ihrer praxisorientierten Ausrichtung haben andere Anforderungen an Lehrpersonal als Universitäten. Umfangreiche Praxiserfahrungen sind Pflicht. Damit konkurrieren sie auch mit Unternehmen um die besten Köpfe. Bisher gibt es jedoch keinen definierten Weg zur FH-Professur.

Das Bund-Länder-Programm FH-Personal stärkt nachhaltig die Rolle der Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Wissenschaftssystem. Es fördert Instrumente zur Personalgewinnung und Sichtbarmachung des Berufsbildes sowie Maßnahmen zur Qualifizierung professoralen Personals. „Wir werden an der Hochschule Niederrhein einen HAW-Karriereweg hin zur Professur etablieren, der sich unmittelbar an eine Promotion oder PostDoc-Phase anschließt“, erklärt Grünewald.

Der Karriereweg ist gekennzeichnet durch ein strukturiertes dreijähriges Qualifizierungsprogramm, welches zur Hälfte an der Hochschule Niederrhein und zur Hälfte in kooperierenden Unternehmen abläuft. Während an der Hochschule die didaktischen Fähigkeiten vermittelt werden, geht es in den Unternehmen um die berufliche Erfahrung. Die Hochschule Niederrhein hat in den vergangenen Jahren bereits Erfahrungen mit derartigen Karrierewegen sammeln können.

„Tandem Niederrhein“ sieht vor, insbesondere den Anteil von Professorinnen in den ingenieurwissenschaftlichen Fächern zu erhöhen. In den Jahren 2024 bis 2026 sollen zwölf Professuren entsprechend diesem Profil besetzt werden. Für den Prozess werden 30 Kandidaturen beworben. Eine geplante Servicestelle Recruiting begleitet den Prozess.

Bundesweit erhalten 64 Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) im Bund-Länder-Programm FH-Personal eine Förderung. Die Hochschule Niederrhein hat ihren Antrag in einem Verbund mit Mitgliedshochschulen der Hochschulallianz für den Mittelstand gestellt. Die Allianz, deren Gründungsmitglied die Hochschule Niederrhein ist, setzt sich seit 2015 für ein entsprechendes Professorenprogramm ein.