Nach tödlichem Messerangriff auf eine Frau in Krefeld 49-Jähriger leblos in Zelle vorgefunden

Krefeld · Der 49-Jährige befand sich wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft. Erste Anzeichen sprechen für einen Suizid. Trotz sofort durchgeführter Reanimation konnte der unverzüglich hinzugerufene Notarzt nur noch den Tod feststellen.

Der Tatverdächtige starb in der Justizvollzugsanstalt Willich I.

Der Tatverdächtige starb in der Justizvollzugsanstalt Willich I.

Foto: Norbert Prümen

Der Tatverdächtige, der am Kostenpflichtiger Inhalt Dienstag, 18. Mai, in einem Mehrfamilienhauses an der Hülser Straße eine 36-jährige Frau mit einem Messer erstochen hat, ist tot. Erste Anzeichen sprechen für einen Suizid. Bedienstete der Justizvollzugsanstalt Willich I fanden den Inhaftierten am Mittwoch, 2. Juni, in seiner Einzelzelle leblos vor. Der 49-Jährige befand sich wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft. Trotz sofort durchgeführter Reanimation konnte der unverzüglich hinzu-gerufene Notarzt nur noch den Tod feststellen. Die Kriminalpolizei war zur Durchführung entsprechender Ermittlungen vor Ort. Die Staatsanwaltschaft Krefeld hat, wie in diesen Fällen üblich, ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Nachbarn sprachen am Tattag von einem Beziehungsstreit: Gegen 13.15 Uhr fand damals ein Bewohner des Mehrfamilienhauses an der Hülser Straße die schwer verletzte 36-Jährige im Hausflur. Der Zeuge leistete erste Hilfe und wählte den Notruf. Ein Rettungswagen brachte das Opfer in ein Krankenhaus, wo es sofort operiert wurde. Laut Aussage der Ärzte bestand für die Frau akute Lebensgefahr. Wenige Stunden nach dem Eingriff starb die junge Frau. Die Polizei hatte den 49-Jährigen noch am Tatort festgenommen , Einsatzkräfte fanden ein blutiges Messer in der Wohnung.

Die Justizvollzugsanstalt Willich I in Anrath ist ein Männergefängnis mit 424 Haftplätzen, in der überwiegend Inhaftierte mit längeren Freiheitsstrafen aber auch Untersuchungsgefangene aus dem Landgerichtsbezirk Krefeld und dem Amtsgerichtsbezirk Moers untergebracht sind.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222.