1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: 400.00 Euro Fördergeld für Sportvereine

Sport in Krefeld : 400.000 Euro Fördergeld für Krefelder Sportvereine

Neue Anträge sind bis Samstag, 31. Juli, beim Stadtsportbund einzureichen. Durch die Corona-Krise in finanzielle Nöte geratene Vereine können weiterhin Hilfe bekommen. Wir haben die wichtigsten Hinweise zusammengefasst.

Der Sportausschuss hat beschlossen, die bisher 43 rechtzeitig eingegangenen förderfähigen Vereinsanträge aus dem Programm „Krefeld macht Sport“ – in Abhängigkeit von der Genehmigung des städtischen Haushaltes für das Jahr 2021 – zu fördern. Außerdem beschloss das Gremium, fünf Vereinsanträge zwecks Ausgleichs corona-bedingter Fehlbeträge aus dem Programm „Krefeld macht Sport“ zu fördern und das Förderprogramm fortzusetzen.

Unter den 43 geförderten Vereinsprojekten sind vielfältige Sportarten und Einsatzgebiete. Wie bunt gemischt die Förderungen sind, zeigen einige Beispiele: Der FC Traar erhält 7500 Euro, fürs Zusammentreffen der Mitglieder und Besucher entsteht ein Sportkiosk. Der TSV Krefeld-Bockum bekommt eine Summe von 4535 Euro, denn die Abteilung Boule möchte zwei Geräteschuppen anschaffen, um die Übungsgeräte und notwendigen Spielhilfsmittel sicher zu lagern. Der Uerdinger Ruderclub erhält 7500 Euro für ein neues Doppelzweier-Ruderboot. Der Reitverein Bayer Uerdingen möchte zur Aufrechterhaltung des Betriebes mindestens ein neues Schulpferd anschaffen. Dafür erhält er 7500 Euro. Der SV Adler Königshof bekommt 2108 Euro für ein Videoanalyse-Tool. Mit dem technischen Werkzeug kann eine individuelle Spielanalyse der Handballer vorgenommen werden.

  • SG Gierath Sportanlage
    Situation der Jüchener Sportvereine : Weitere Austritte bei Sportvereinen
  • Jens Voss
    KR wie Krefeld : Die neue CDU in Krefeld
  • Viele Sportler sind froh, ihr Fitnessstudio
    Corona im Kreis Kleve : Corona-Regeln im Kreis Kleve werden am Sonntag gelockert

Die erfolgreichen Förderprogramme „Krefeld macht Sport“ und „Krefelder Soforthilfe“ werden damit fortgesetzt. Aus den Mitteln für das Förderprogramm „Krefeld macht Sport“ werden antragstellenden Vereinen Zuschüsse zur Sanierung, zur Erweiterung oder Modernisierung von Sportstätten sowie zur Verbesserung des Sportbetriebs gewährt. Die Förderhöchstsumme wurde in Abhängigkeit verfügbarer Haushaltsmittel auf bis zu 7500 Euro je Maßnahme je Haushaltsjahr festgelegt. Im Haushaltsjahr 2021 stehen insgesamt 400.000 Euro zur Verfügung. Die formlosen Anträge können weiterhin per E-Mail an sport@krefeld.de und info@ssb-krefeld.de oder postalisch an Stadt Krefeld, Fachbereich Sport und Sportförderung, Sankt-Anton-Straße 56, 47798 Krefeld, gestellt werden.

Wie im vergangenen Jahr werden in Absprache mit dem Stadtsportbund Krefeld (SSB) bei vereinsseitig geltend gemachten Corona-bedingten Fehlbeträgen bis 1.500 Euro diese in voller Höhe durch eine städtische Förderung ausgeglichen. Sofern diese Unterdeckungen 1.500 Euro übersteigen, wird neben dem Zuschussbetrag von 1.500 Euro die städtische Förderung um 50 Prozent des 1.500 Euro übersteigenden Fehlbetrages bis zu einer maximalen Fördersumme in Höhe von 7500 Euro erhöht.

Nach Prüfung der bis zum Ablauf der Antragsfrist eingegangenen Vereinsanträge wurden dem Fachbereich Sport und Sportförderung vom Stadtsportbund fünf bewilligungsreife Förderanträge übermittelt. Die Vereine SVK 72, SC Viktoria 09 Krefeld, Billardgesellschaft Rot-Weiß Krefeld 1946/89 und SV Neptun 1897 bekommen jeweils 7.500. Euro, und der FC Hellas Krefeld erhält 3.550 Euro. Insgesamt werden dafür also 33.550 Euro bereitgestellt. Unter Berücksichtigung des Haushaltsansatzes von 400.000 Euro und des ersten bereits bewilligten Förderpakets mit 217.308,24 Euro, die auf 43 Vereine aufgeteilt wurden, befinden sich nun noch 149.141,76 Euro im Topf des Förderprogramms. Neue Anträge sind bis Samstag, 31. Juli, beim Stadtsportbund Krefeld einzureichen. Durch die Corona-Krise in finanzielle Nöte geratene Sportvereine können zudem über die „Krefelder Soforthilfe“ weiterhin Hilfe erlangen.