Kirchen: Stimmt die Analyse?

Kirche : Kirchen: Stimmt die Analyse?

Woran liegt der Mitgliederschwund in den Kirchen? Die Antworten, die die Kirchen selber geben, überzeugen nicht durchweg.

Sichtet man die Zahlen über die Entwicklungen bei den Kirchen, drängt sich die Frage auf, ob der Ruf nach Reformen vor allem im katholischen Raum die einzige Konsequenz sein kann. Eigentlich müssten die evangelischen Kirchen rappelvoll mit enttäuschten Katholiken oder ob ihrer Modernität begeisterten Protestanten sein. Sind sie aber nicht. Und auch die evangelische Kirche hat mit Pfarrermangel zu kämpfen. Dass man heiraten kann, macht diesen Beruf also im evangelischen Raum nicht dramatisch viel attraktiver.

Beide Kirchen tun daher gut daran, ihre Analysen zu schärfen und nicht nur auf Schlagworte wie Zölibat, Demokratisierung oder politische Einmischung zu setzen. Viele Menschen bleiben katholisch, obwohl sie mit den Skandalen in ihrer Kirche hadern – warum? Man kann vermuten: Weil für treue Katholiken, auch wenn sie an ihrer Kirche leiden, die spirituelle Wärme im Zentrum doch bedeutende Bindekraft hat. Es gibt ein Innerstes, das von den Skandalen nicht beschädigt wird. Die Leute unterscheiden offenbar sehr genau zwischen den Verfehlungen ihrer Kirchenmänner und der Botschaft, für die sie stehen. Aus solchen Phänomenen können beide Kirchen Mut und Zuversicht schöpfen. vo