Krefeld: Kassiopeia veröffentlichen Kirchenkonzert

Krefeld: Kassiopeia veröffentlichen Kirchenkonzert

Der Krefelder Schlagzeuger Till Menzer und Sängerin Lina Farah bringen EP "Swimming Around Seconds" auf den Markt.

"Meine ägyptischen Cousinen belächeln meine Versuche, arabisch zu singen," erzählt Lina Farah. Von der Familie belächelt, vom Konzertpublikum bewundert: Um den vollen, klaren, in seinen besten Momenten hypnotischen Gesang von Lina Farah kreist das System Kassiopeia. Und das auch nachdem der Großteil der Band sich zwischenzeitlich in alle Winde zerstreut hat. Schließlich hat Lina Farah mit Drummer Till Menzer einen hochkarätigen Protagonisten der Krefelder Bandszene an ihrer Seite, der mit seinem Schlagzeugspiel den Rhythmus so unterschiedlicher Bands wie Mondo Mashup Soundsystem, Provinztheater oder Horst Hansen Trio prägt. Aktuell studiert er Jazz-Drums in Weimar und ist auch dort in mehrere musikalische Projekte eingebunden. Bei Kassiopeia stellt Teamplayer Till seine musikalischen Skills ganz in den Dienst der Sache. Die Klangmöglichkeiten seines Arbeitsgeräts erweitert er dabei um ausgeklügelte Live-Elektronik-Elemente. Mitzuhelfen, Linas musikalische Ideen zu verwirklichen, ist ihm "ein Anliegen als Freund", wie er erklärt. Gerade haben sich die Beiden mit dem Auto zu einer zweiteiligen Tour durch Deutschland und darüber hinaus aufgemacht. Im Februar treten Kassiopeia unter anderem in London, Düsseldorf und Köln auf, im April geht es nach Weimar, München und Zürich. Dann werden die Konzertbesucher Zeugen werden, wie Lina Farah mit großer Wandlungsfähigkeit einmal zur strahlenden Disney-Musical-Prinzessin wird, um im nächsten Moment melancholische Tiefen exotischer Melodien auszuloten. "Und das nicht immer im 4/4-Takt", wie Lina versichert. Sie wolle sich nicht langweilen, so die Begründung der Sängerin, "und den Till auch nicht".

Foto: Dieter Mai

Geburtsstunde für die aktuelle Inkarnation des Krefelder Progressive Pop-Projekts Kassiopeia war der Auftritt beim Akustik-Pop-Event "Dülken Unplugged" vor zwei Jahren. Bei dem kleinen Festival in der großen St. Corneliuskirche hatten Kassiopeia bereits 2010 gespielt - damals noch in voller Bandbesetzung - und sich spontan in den beeindruckenden Sakralraum mit der ebenso ungewöhnlichen wie anspruchsvollen Akustik verliebt. Jetzt veröffentlichten Drummer Till Menzer und Sängerin Lina Farah ihr 2016 als Duo absolviertes Kirchen-Konzert als Album. Die EP "Swimming Around Seconds" ist ab sofort auf allen gängigen Streaming-Portalen erhältlich. Für Liebhaber gibt es darüber hinaus eine edle Vinyl-Variante.

Einst hatten Kassiopeia den zweiten Platz beim Viersener Bandcontest "Young Talents" belegt und damit einen Auftritt beim dreitägigen Open-Air-Festival "Eier mit Speck" gewonnen. Ende des Jahres folgte der Auftritt in der Kirche. Arabisch angehauchte Weltmusik mit einem Touch Progressive Rock prägte damals den Sound der Band.

Mit der Veröffentlichung des Albums "Cyclone" vor drei Jahren perfektionierte Kassiopeia ihren charakteristischen Musikstil. Im Mittelpunkt stand seinerzeit wie heute: die beeindruckend variable Stimme von Sängerin und Pianistin Lina Farah.

(RP)