Rosenmontag in Krefeld 2018 - Zugweg, Uhrzeit und weitere Infos

Karneval in Krefeld: Kinder erstmals im Rosenmontag

Der diesjährige Rosenmontagszug hat einige Wagen weniger, aber rund 150 Teilnehmer mehr. Erstmals ziehen Schulkinder und Jugendliche mit. Der Weg wurde geändert - aus Kostengründen. Ab 11 Uhr ist die Innenstadt gesperrt.

Mindestens 1900 Zugteilnehmer, 69 Fest- und Mottowagen, 20 Fuß- und zwölf Musikgruppen: Das sind die Daten des Rosenmontagszuges 2018, der zwei Kilometer lang sein und sieben Kilometer durch die Stadt ziehen wird. "Für dieses Jahr haben wir eine Premiere", sagte Zugleiter Albert Höntges, als er gestern die Modalitäten des höchsten Feiertages der Session vorstelle. "Erstmals ziehen Kinder und Jugendliche von drei Schulen im Zug mit. Wir hoffen, dass die eine oder andere Schule sich davon animieren lässt und im nächsten Jahr mitmacht."

Mitlaufen werden 100 bis 150 Schüler ab der Grundschule bis Klasse 10; es beteiligen sich die Buchenschule, die Marienschule, die Realschule Oppum und die Kinder- und Jugendeinrichtung Mobifant. Die Kindergruppen - es gehören auch Flüchtlingskinder dazu - werden von je einem Doppelfahrrad mit AKKU-Clownsköpfen angeführt. AKKU steht für "Aktion Kunst und Kultur im Unterricht", eine in der Session 1995/96 gegründete Initiative, die Schulprojekte fördert. Generell werden Fußgruppen immer beliebter, erläutert Höntges. "Bisher hatten wir immer so zwölf bis 14 Fußgruppen, diesmal sind es 20." Sie sind nicht so teuer wie ein Wagen, aber sehr effektvoll und eine Chance, im Freundeskreis im Zug mitzufeiern. Der Karneval - das zeigen viele kleine Züge auf dem Land, die fast ausschließlich von Fußgruppen leben - wird so familiärer. Der Zugweg wurde leicht geändert. "Wir haben die Nordspitze rausgenommen", sagt Höntges; es wird keinen Schwenk mehr über den Moritzplatz geben. "Aus Kostengründen", sagt Höntges. Abgitterung und Verkehrsregelung hätten zu viel Geld verschlungen. Stattdessen macht der Zug jetzt wieder einen Schwenk nach Süden, vorbei an den Altenheimen Hanseanum und Kursana. Der Zug führt auch nicht mehr über die Rhenania-Allee. "Bis auf eine Gaststätte ist da alles tot", sagt Höntges. Diesmal macht der Zug einen Schwenk über Philadelphia- und Neue Linner Straße. "Dort sind immerhin zwei Gaststätten, und eine davon ist der Treffpunkt der Westgarde." Für die Zugteilnehmer herrscht absolutes Alkoholverbot. Kioske und Gaststätten sind dringlich aufgefordert, Getränke nicht in Glasbehältern auszugeben. Die Jecken sind auch gebeten, keine Ganzkörperkostüme zu tragen und keine Waffenattrappen mit sich zu führen. Der Zug startet ab Sprödentalplatz um 12.11 Uhr. Eine halbe Stunde vorher werden Clowns den Zugweg abschreiten und Rosenmontagssticker 2018 für vier Euro verkaufen - der Erlös dient der Finanzierung des Zuges.

  • Solingen : Rosenmontag: City ist ab 11 Uhr gesperrt

Ab neun Uhr gilt entlang des Zuges Halteverbot, ab 11 Uhr wird die City für Lkw bis hin zum Sprinter gesperrt - Lieferverkehr wird dann nicht mehr möglich sein. "Wir bitten um Verständnis", sagt Höntges. Hans-Joachim Hofer, zuständiger Koordinator bei der Stadtverwaltung, erklärt, warum auch Sprinter nicht erlaubt sind: "Die jüngsten Terroranschläge haben gezeigt, dass man auch mit Sprintern großen Schaden anrichten kann." Das Konzept zur Sicherung des Zuges steht; wo er abgeschirmt wird, wird nicht bekanntgegeben.

Höntges schätzt, dass die Zugspitze gegen 17 Uhr am Sammelpunkt bei C&A eintrifft und der Zug sich bis etwa 18 Uhr aufgelöst hat. Die Organisation wurde geändert; es gibt drei Schleusen zur Abfallbeseitigung. "Wir hoffen, dass wir so schneller fertig sind und die City schneller freigegeben werden kann". Die letzte Entscheidung, wann die Sperrung der Innenstadt aufgehoben wird, liegt bei der Polizei. Auch das Wetter ist schon bestellt. "Es wird", sagt Höntges, "sonnig und trocken."

(RP)
Mehr von RP ONLINE