1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Kabarett und Wallfahrt fallen aus – neue Hilfsangebote in Corona-Zeiten

Veranstaltungen in Krefeld : Kabarett und Wallfahrt fallen aus – neue Hilfsangebote in Corona-Zeiten

Gab es zunächst eine Welle von Absagen in Zeiten der Corona-Pandemie, durchmischen sich die Informationen mittlerweile: Es kommen immer mehr kluge Angebote und Tipps zur Bewältigung der Lage hinzu. Das Finale des Kabarettwettbewerbs „Das schwarze Schaf“, bei dem in der Vergangenheit auch Krefeld regelmäßig Spielort war, fällt aus.

Die RuhrFutur gGmbH und Stiftung Mercator haben beschlossen, das Finale abzusagen. Der renommierte Preis sollte am 9. Mai in der Mercatorhalle in Duisburg verliehen werden.

Die Kirchengemeinden und Vereine aus Fischeln bieten Hilfen an –  vor allem beim Einkaufen oder anderen Botengängen. Wer zur Risikogruppe gehört, die bei einer Ansteckung mit dem Corona-Virus besonders gefährdet ist, oder über 65 Jahre alt ist oder an Vorerkrankungen leidet, kann sich an das Jugendzentrum Fischeln wenden. Die Anfragen werden dort unter der Rufnummer 02151 306200 angenommen und koordiniert. Dort wird ein freundlicher Helfer vermittelt, der nach Absprache aktiv wird. Falls jemand seine Unterstützung bei der Einkaufshilfe Fischeln anbieten möchte, kann sich ebenfalls an das Jugendzentrum Fischeln wenden. Zusätzliche bietet die Kirchengemeinde allen Menschen auf diesem Weg seelsorgerliche Hilfe an.

Der Krefelder Verein für Haus- und Krankenpflege arbeitet seit 1958 zum Wohle von hilfebedürftigen Menschen in Krefeld. Seit 1961 liefert er Essen nach Hause. Durch die Auswirkungen des Corona-Virus sind immer mehr ältere Mitmenschen auf Hilfe angewiesen, um ihr zuhause nicht verlassen zu müssen und so der Gefahr der Ansteckung aus dem Weg zu gehen. Der Verein  bietet seinen Service „Essen auf Rädern“ im gesamten Stadtgebiet und St. Tönis an. Das Menüteam ist telefonisch unter 02151 83900 oder auch per E-Mail unter: mail@krefelder-pflegedienst.de zu erreichen.

Ferdinand Aretz, Brudermeister der Krefelder Fußprozession von 1784, informiert, dass die Fußwallfahrt 2020 von Gründonnerstag auf Karfreitag (9. auf 10. April) nach Kevelaer nicht stattfinden kann.

Die Ausbildungs-GmbH der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein bietet für Arbeitgeber, die gerne einen Mitarbeiter mit Behinderung einstellen möchten, am Dienstag, 31. März, eine Telefonhotline an. Der Inklusionsberater Alfred Wagner steht von 13.30 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 02161 241107 für alle Fragen rund um das Thema zur Verfügung. „Damit ein Mensch mit Behinderung vollwertig in ein Unternehmen integriert werden kann, reichen oftmals schon wenige Veränderungen im Betrieb aus“, sagt Wagner. Er berät Unternehmen etwa zu Fördermöglichkeiten, technischen Arbeitshilfen und Arbeitsplatzergonomie und unterstützt bei Antragstellungen. Weitere Informationen zur Inklusionsberatung finden Interessierte im Internet unter der Adresse: www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/8321

(sti)