Krefeld: Jubiläumsparty bei Linner Burggarde

Krefeld: Jubiläumsparty bei Linner Burggarde

Bei der Sitzung der Linner Burggarde zum 30-jährigen Jubiläum feierten die Linner ausgelassen ihren Karneval.

Wenn ein voller Festsaal die Narren enger zusammenrücken lässt, kommt schnell Stimmung auf, gerade bei den feierfreudigen Linnern. Mit ihrer Jubiläumssitzung zum 30-jährigen Bestehen im Pfarrsaal St. Margareta bewies die Linner Burggarde Greiffenhorst 1988 eine glückliche Hand. Helmut Höffken, als "Der Advokat" bekannt, brauchte sich als Eisbrecher gar nicht besonders anzustrengen. Sein Schlussrefrain "Humor ist, wenn man trotzdem lacht!" wurde vom Saal begeistert begleitet.

Die Linner Narren haben das Jubiläum der Linner Burggarde ausgelassen gefeiert. Foto: Bischof Andreas

Der Advokat wanderte mit Blick auf Affären und Pannen in Reimform durch die Seidenstadt: Niedergang des Einzelhandels, die für das Brauchtum tödliche bürokratische Regelungsflut, die ärztlichen Igel-Leistungen, die Höffken auf den Frisör übertrug, die Win-Win-Situation beim Eros-Zentrum, Krefeld als von der Unesco geadeltes Schlagloch-Weltkulturerbe, das Kneipensterben und das nie genutzte Flüchtlingsheim im Forstwald.

Zünftig verkleidet und geschminkt. Foto: Bischof Andreas
  • Explosion in Krefelder Stahlwerk : „Wir sind dann alle nur noch gerannt“

Oberbürgermeister Frank Meyer lachte als Ehrengast mit. Meyer war in Begleitung von Bürgermeisterin Gisela Klaer und Bezirksvorsteher von Oppum / Linn, Hans-Jürgen Tacken, gekommen, der sich als Seebär verkleidet unter die Narren mischte. Der Ratsherr für Oppum / Linn Mustafa Ertürk, Ehrensenator der Gesellschaft, hatte ein Geschenk mitgebracht: Eine Abordnung des KFC Uerdingen lud die Karnevalisten zum Spiel gegen Wuppertal auf die Tribüne ein. Im Jubiläumsjahr hatte die Burggarde ihren langjährigen Förderer Jürgen Lomme zum Ehrensenator ernannt, der an der Glockenspitz das "Bäckerei-Café Lomme" führt.

Vorsitzender Matthias Belles und seine Frau Ingrid hatten mit ihren Mitstreitern ein Programm mit Krefelder Künstlern zusammengestellt, gemischt mit Auftritten der Prinzenpaare René I und Sabine II. sowie Sebastian I und Jessica I aus Oppum, deren Prinzenlied und Gardetanz die Narren von den Stühlen riss. Unter der souveränen Sitzungsleitung von Präsidentin Monika Schwaiger geriet die Band "Jeck United" von Comedian Volker Diefes unter Zugabe-Zwang, der mit einer Rakete belohnt wurde. Exprinz Toni Peeters bot sein Prinzenlied, Exprinz Siggi Rose erhielt für seine Schlagerinterpretationen viel Applaus, ebenso Stimmenimitator Hape Jonen. Den viel umjubelten Abschluss bildete die Uerdinger Band "De Rhienstädter". Insgesamt ein Abend, der zeigte, was eine familiäre kleine Karnevalsgesellschaft auf die Beine stellen kann, wenn sie zusammenhält. Vor 30 Jahren hatten acht Mitglieder der Linner Karnevalsgesellschaft "Burgwitter" den Rücken gekehrt und einen eigenen Verein gegründet, um den Gardetanz als karnevalistischen Sport besonders zu pflegen. Ein Jahr später schloss sich dieser Verein mit der Gesellschaft Greiffenhorst zur Linner Burggarde Greiffenhorst 1988 zusammen. Noch heute gilt das Hauptaugenmerk dem Tanzsport und der Jugendarbeit, wie Ingrid Belles betont. Die Leidenschaft zum Tanz präge die Jugendlichen äußerst positiv. Das jüngste Mitglied der Minis ist vier Jahre alt, die Tänzerinnen der Großen Garde von 14 Jahren an aufwärts. Zum Jubiläum gelang es Belles, fünf Gardistinnen aus dem Gründerjahr in die Garde einzumischen. Außerhalb der Karnevalszeit stärkt die Teilnahme an Tanzseminaren, Grillabenden, Geburtstagsfeiern und anderen Gemeinschaftsveranstaltungen Teamgeist und Zusammenhalt.

(oes)
Mehr von RP ONLINE