Krefeld: Jazz an einem Sommerabend - diesmal ohne Zelt

Krefeld : Jazz an einem Sommerabend - diesmal ohne Zelt

Zum Festival auf Burg Linn kommt ein internationales Line up mit Mike Stern, Randy Brecker und Nils Wogram.

Regenmacher sind unerwünscht, wenn der Jazzkeller zum traditionellen Open-Air-Festival auf die Linner Burg lädt. Für "Jazz an einem Sommerabend" am Samstag, 8. Juli, haben die Organisatoren sogar eine Versicherung gegen extrem schlechtes Wetter abgeschlossen. "Wenn wir die Veranstaltung absagen müssen, können wir den Preis für im Vorverkauf erstandene Karten ersetzen", sagt Günter Holthoff vom Jazzklub. Denn in diesem Jahr wird es kein Zeltdach für den Regenfall geben. Der neue Eigentümer hat die TÜV-Bescheinigung nicht erbracht. Ein Ausweichquartier gibt es ebenfalls nicht.

Aber eigentlich gehen alle von gutem Wetter aus, damit alle 400 Sitzplätze gefüllt werden und zahlreiche Fans auch wieder auf mitgebrachten Decken das Konzertprogramm ab 18.30 Uhr im Burghof vom Rasen aus erleben können.

International gefeierte Jazzstars und überraschende Neuentdeckungen gehören seit mehr als 30 Jahren zum Konzept dieser Sommermusik. Dieses Mal setzt man auf Altbewährte: "Nils Wogram war bei seinen Auftritten 1997 und 1998 schon der Rising Star unter den europäischen Jazzposaunisten. Heute stellt er einfach eine Klasse für sich dar", schwärmt Holthoff. Mit seiner Band Root 70 war Wogram mehrfach Gast im Krefelder Jazzkeller und wird in Jazz-Kreisen inzwischen als würdiger Nachfolger von Albert Mangelsdorf angesehen. Er gilt als einer der weltweit besten Jazz-Posaunisten. Er kommt mit seiner "Nostalgia" auf die Burg, dazu gehören Arno Krijger (Hammond B3) und Dejan Terzic (Schlagzeug). Ihr Auftritt ist gegen 20.10 Uhr geplant.

Danach gehört die Bühne der Mike Stern/Randy Brecker Band feat. Lenny White & Teymur Phell. Stern (Gitarre), Brecker (Trompete) und White (Schlagzeug) haben bereits in den 1990ern bei Jazz an einem Sommerabend auf der Burg gespielt. Holthoff erinnert sich: "Das Konzert von Lenny White, Ron Carter und Geri Allen war eines der schönsten der Festivalgeschichte. Dass sie jetzt erstmals zusammen nach Krefeld kommen, unterstützt durch den hochtalentierten jungen Bassisten Teymur Phell, das ist nicht nur für Anhänger des Fusion-Jazz ein ganz großes Ereignis." Mit dem Konzert von Mike Stern und Randy Brecker reihe sich Krefeld ein in die großen europäischen Festival-Metropolen Edinburgh, Kopenhagen, Aarhus, Bologna, München, Montreux und Paris - denn dort haben die Musiker bei dieser Tournee auch gastiert.

Den Abend eröffnen zwei Krefelder Gewächse, die längst ebenfalls internationalen Ruf genießen: Der Gitarrist Axel Fischbacher und der Bassist Stefan Rademacher. Vor exakt 20 Jahren haben sie im Jazzkeller die Session-Reihe "Jazzattack" gegründet. Ihre Jubiläums-Attack geben sie ab 18.30 Uhr auf der Burg - unterstützt von Sandra Hempel (Gitarre) und Ralf Gessler (Schlagzeug).

"Bei gutem Wetter ist der Ansturm auf die Abendkasse meist groß, weshalb wir dringend den Vorverkauf empfehlen", rät der Jazzklub. Karten kosten 34 Euro, im Vorverkauf 28 Euro, Unter-27-Jährige in Ausbildung zahlen 20 Euro, im Vorverkauf 17 Euro. Wer seine Eintrittskarte schon hat, kann auch den schnelleren Einlass über den Eingang Burggraben oder über den separaten print@home-Einlass am Andreasmarkt nutzen. Weil in Linn das Anwohnerparkprivileg gilt, ist eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfehlenswert.

Konzert Samstag, 8. Juli, ab 18.30 Uhr, Burg Linn. Ab 7. Juli informieren die Veranstalter unter www.jazzklub-krefeld.de oder telefonisch unter 0177 3245985 über mögliche Änderungen zum Ablauf vor allem bei schlechtem Wetter.

(RP)
Mehr von RP ONLINE