Krefeld: Internationale Woche gegen Rassismus

Krefeld: Internationale Woche gegen Rassismus

Das Kommunale Integrationszentrum der Stadt ruft zur Teilnahme an den Internationalen Wochen gegen Rassismus auf. Organisationen, Schulen, Vereine, Institutionen, Gruppen und Einzelpersonen können für die Zeit vom 12. bis zum 25. März Veranstaltungen und Projekte anmelden, die unter dem Motto "100 Prozent Menschenwürde - Zusammen gegen Rassismus" stehen. "Wir möchten diese Wochen nutzen, um bewusst Haltung zu zeigen und Möglichkeiten der Begegnung zu schaffen", erklärt Oberbürgermeister Frank Meyer, der die Aktion unterstützt. "Jede Bürgerin und jeder Bürger hat die Chance, an den Angeboten teilzunehmen oder selbst mit eigenen Ideen aktiv zu werden. Jede Geste zählt, jede Veranstaltung ist wichtig, um gemeinsam ein Zeichen für ein friedvolles Miteinander in Krefeld zu setzen."

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus werden seit 1994 vom Verein Interkultureller Rat in Deutschland organisiert. Seit 2016 übernimmt die vom Verein gegründete Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus die Organisation. Sie stellt im Internet einen Veranstaltungskalender zur Verfügung, trägt die Aktivitäten zusammen und wertet sie aus.

2017 fanden bundesweit mehr als 2000 Veranstaltungen statt. Anlass der Aktionswochen ist der Internationale Tag gegen Rassismus, der 21. März. An diesem Tag kam es im Jahr 1960 in Südafrika zum Massaker von Sharpeville. Bei einer friedlichen Demonstration wurden damals 69 Demonstranten von der Polizei erschossen, rund 180 wurden verletzt.

Das Kommunale Integrationszentrum wirbt für die Teilnahme an den Aktionswochen. "Wir möchten die Menschen damit informieren, sensibilisieren und zum Nachdenken anregen", erklärt Leiterin Tagrid Yousef. Alle Formate, die einen lokalen Bezug haben und zum diesjährigen Motto passen, können angemeldet werden unter der E-Mail-Adresse " vielfalt@krefeld.de".

(RP)