1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

In Krefeld findet am 1. Februar der Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" statt.

Musik in Krefeld : Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ - Schürmanns letzter großer Wettbewerb

220 Schüler treten am 1. Februar bei „Jugend musiziert“ an. Die Musikschule Krefeld richtet den Regionalwettbewerb aus.

Für Wehmut ist es noch viel zu früh. Und Ralph Schürmanns hat für vorzeitigen Abschiedsschmerz sowieso weder das Naturell noch genügend Zeit. Der Leiter der Krefelder Musikschule hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. Krefeld ist Gastgeber des 57. Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“. 220 junge Talente  aus der Region Kreis Kleve, Stadt Krefeld und Kreis Wesel linksrheinisch werden sich am Samstag, 1. Februar, im Haus Schönhausen einer Jury stellen. Das muss organisiert werden. Eine große Aufgabe – zum letzten Mal für den Musikschulchef. Im Januar 2023 kommt der Wettbewerb turnusgemäß das nächste Mal in die Seidenstadt, kurz vorher, im Dezember 2022, geht Ralph Schürmanns in den Ruhestand.

„Fast das gesamte Kollegium und auch die Bistromannschaft wirkt an der Gestaltung des Wettbewerbs aktiv mit“, sagt Schürmanns. Auf den Teamgeist ist er stolz. Und das ist es auch, was er mit Blick auf das Vorspiel vor den Juroren mitgeben will: „Viel gute Musik in freundschaftlicher Atmosphäre.“ Seit 2019 ist er Vorsitzender des Regionalausschusses „Jugend musiziert“. Er war immer gern Gastgeber. „Diesmal bin ich in dreifacher Funktion dabei“, sagt Schürmanns: als Schulleiter und Organisator, als Ausschussvorsitzender und als Lehrer. Ein Streichquartett und ein Duo aus seinem Unterricht sind am Start. Mitzittern oder Schüler beruhigen – das ist für Schürmanns keine Frage: „Ich bin inzwischen abgeklärt, und die Kinder sind so gut vorbereitet, die können das. Ihre Nerven müssen nur halten. Es kann nicht jeder gewinnen, aber es soll jeder mit Gewinn aus dem Wettbewerb herausgehen. Darauf kommt es an.“ Stolz ist er, dass fast die Hälfte der Kandidaten aus der städtischen Musikschule kommen: 107 Schüler. Das ist das größte Kontingent der gesamten Region.

Schürmanns ist von Hause aus Schulmusiker, 1980 hat er an der Musikschule begonnen. Die Violine und die Bratsche sind seine Instrumente – und seine Hauptfächer. „Ich habe aber auch Klavier und Harmonielehre unterrichtet“.  Er leitet diverse Ensembles und Orchester, und er ist ein großer Befürworter des Wettbewerbs „Jugend musiziert“, den er als große Chance sieht, um Kinder und Jugendliche zu motivieren: „Es ist ein sehr pädagogischer Wettbewerb. Die Juroren bewerten nach musikalischen und auch pädagogischen Kriterien. Sie führen die Kinder und nehmen ihnen auch einen Großteil des Lampenfiebers. Die Beratungsgespräche machen einen wesentlichen Teil aus“, sagt er. Und: „Der Wettbewerb hat sich sehr, sehr positiv entwickelt.  Es sind viele neue Genres dazu gekommen, zum Beispiel Schlagzeug Pop oder, was in diesem Jahr gewertet wird, Gitarre Pop. Das ist übrigens eine Wertung, in der ausschließlich Leute unserer Schule antreten“, berichtet der Musikschulleiter.  Die Juroren bewerten am 1. Februar von 9 bis etwa 20 Uhr in den Sälen und Vortragsräumen  im Haus Sollbrüggen  die 220 jungen Musiker und Musikerinnen in 109 Wertungen. Zu Buche stehen die Kategorien Klavier solo, Gesang solo, Gitarre (Pop), die Ensemblewertungen Streich-, Holz- und Blechblasinstrumente und Akkordeon Kammermusik.   Alle Vorspiele sind öffentlich und Zuhörer sind willkommen.

Die Öffnung der Musikschule ist ein Anliegen, das Schürmanns in seiner Zeit als Leiter konsequent verfolgt. Publikum beim Wettbewerb oder bei den Internationalen Meisterkursen für Klavier, die Kawai in jedem Frühjahr in Kooperation mit der Musikschule veranstaltet, ist immer erwünscht. Bei „Kultur findet Stadt(t)“ bringt er Ensemble auf die Straße, mit Flashmobs mischen sie musikalisch bei „Einkaufen bei Kerzenschein“ mit. Und bei zahlreichen Ereignissen geben Musikschüler den Klangrahmen. „Musik macht Freude, das soll jeder spüren“, ist Schürmanns Devise.

Finanziert wird der Wettbewerb durch die Sparkassen der Region und zusätzlich unterstützt durch Kawai Europa. Das öffentliche Preisträgerkonzert findet am 9. Februar, 11 Uhr, in der Kundenhalle der Sparkasse statt.