In Krefeld: Bockum feiert sich und seine Königskinder

„Bockum verwöhnt“ : Bockum feiert sich und seine Königskinder

Die vierte Ausgabe von „Bockum verwöhnt“ sorgte auf allen Seiten für Begeisterung. Die Besucher hatten Spaß, die Veranstalter waren mit dem Andrang hochzufrieden und selbst ein Regenschauer tat dem Event keinen Abbruch. Auch Kinderschützen wurden erstmals gekürt.

Das Unwetter, das am Donnerstagabend in der Innenstadt herunterging, erreichte Bockum nur in Ausläufern. Trotzdem wurde der Regen am frühen Abend heftiger. Wer nun aber erwartete, der Festplatz am Bockumer Platz würde sich schnell leeren, der sah sich getäuscht: Die Besucher tanzten einfach weiter und ließen sich vom Regen ihre sehr gute Stimmung schlicht nicht verleiden. Die  Klänge der Band The good times, die die 50er Jahre von Elvis Presley bis Bill Haley die zum Leben erweckte, begeisterten das  Publikum. Zuvor schon hatten der Bockumer Sängerbund, der Uerdinger Männergesangsverein und das Pfarrorchester St. Andreas beim Familiennachmittag aufgespielt und die Besucher auf die Veranstaltung eingestimmt.

„Wir sind schon heute mit der Resonanz hochzufrieden. Eigentlich ist der heutige Tag ja nur zusätzlich, weil die Veranstaltung diesmal zufällig auf einen Feiertag fällt. Trotz des Regens ist es voll. Das ist eine tolle Sache“, sagte Karl Müller für den veranstaltenden Schützenverein Bockum. Für diesen refinanziert sich die Austragung allein aus dem Verkauf von Biermarken. Ein fünfstelliges Investitionsvolumen schulterten die 320 Schützen.

Eine große Rolle spielt bei Bockum verwöhnt traditionell auch die Kulinarik. Acht lokale Gastronomiebetriebe präsentierten sich mit ihren Ständen. Es gab chinesisches Essen vom „Restaurant Jade“, Tapas von der „Maxbar“, eher Deftiges von „Rosenzweig’s Schlemmerlädchen“, Burger von Catering Lomme und Süßes vom „Sylter Eiscafé“. Für die absolute Spitzenküche zeichnete „Lutz Zecher’s Ambiente“ verantwortlich. Der Koch, der auch eine eigene Kochschule betreibt, präsentierte verschiedene kleinere Speisen von gegrillten Spießen mit Linsensalat bis zu einem warmen Pesto-Panini.

Zusätzlich waren zwei Gastronomiebetriebe anwesend, die auf den ersten Blick keine Bockumer sind. „Die Weinhandlung de Cassan aus Uerdingen ist hier, weil Fabian de Cassan in Bockum wohnt“, löst Müller auf. Ähnlich verhält es sich bei der Duisburger Coctailbar „Bounty Lounge“. „Die Mitbesitzerin ist hauptberuflich Leiterin der Bockumer Sparkassenfiliale und damit sozusagen Bockumerin ehrenhalber“, erläutert der Schützen-Sprecher grinsend.

Der Andrang an allen Ständen war über das gesamte Wochenende groß. Das galt auch für die Angebote für Kinder. Kostenlos standen ihnen verschiedene Spiele zur Verfügung. Sie konnten Bälle werfen, mit Wasserpistolen andere Bälle eine Steigung hinauf in ein Tor schießen oder ihre Geschicklichkeit am „Heißen Draht“ beweisen. Doch für das Highlight für den Nachwuchs sorgte Schützenkönigin Gabriele Leigraf höchstselbst. Sie organisierte ein Königsschießen für Kinder, die mit einem Laser-Gewehr die Sieger ausschießen konnten. Am Donnerstag und Freitag durften die Kleinen üben, am Samstagabend stand dann das Königsschießen an. Zehn Kinder stellten sich und hatten jeweils zehn Schüsse. Ein König und eine Königin sollten ermittelt werden. Am Ende siegte der französischstämmige Vivian Marché (elf Jahre) bei den Jungs und Yulie Belles, ebenfalls elf Jahre alt, bei den Mädchen.

„Die Unterlegenen waren nun natürlich traurig und die Kinder wollten, dass sie auch etwas bekommen. Ich habe zunächst gesagt, dass das beim Königsschießen nun einmal so sei und nur eine gewinnen könne. Die Kinder ließen aber nicht locker. Das war wirklich herzzerreißend“, erzählt die (erwachsene) Schützenkönigin am Sonntag lachend. Und so wurden die Zweit- und Drittplatzierten – Felititas Kracht (elf Jahre) und die neun Jahre alte Lara Orlekowski sowie Vivians neun Jahre alter Bruder Julian und der ebenfalls neun Jahre alte Tim Wierszimok – kurzerhand zu Ministern erklärt. Sie alle werden nun bei der Verabschiedung der Königin mit ihr auf dem Wagen fahren und einen besonderen Tag erleben.

Mehr von RP ONLINE