1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Im Kinderkonzert in Krefeld erklärt Kobold Kiko die Welt der Orchestermusik

Kinderkonzerte in Krefeld : Ein Kobold erklärt die klassische Musik

Der Hummelflug muss von Brummern inspiriert sein. Auch andere Komponisten haben Musik nach fliegenden Tieren benannt. Konzertkobold Kiko erklärt in Kinderkonzerten auf unnachahmliche Weise die Orchesterwelt. Das macht auch Erwachsenen Spaß.

Wild abstehende grüne Haare, eine Latzhose und geringelte Socken: Das ist Kiko. Der freche Kobold mischt mit seiner Neugier und seinem Temperament regelmäßig eine Gruppe seriöser Erwachsener auf, die fein schwarz-weiß gekleidet auf ihren Stühlen sitzen und nur dann einen Laut geben, wenn der Mann im schwarzen Anzug ihnen mit einem kleinen Stöckchen ein Zeichen gibt. Kiko ist der kecke Star der Kinderkonzerte, die das Theater für Sechs- bis Zehnjährige anbietet. Am Sonntag, 9. Februar, stehen zwei Kinderkonzerte im Theater auf dem Programm: um 11 und um 12.30 Uhr.

Die Reihe boomt seit Jahren, deshalb müssen die Niederrheinischen Sinfoniker inzwischen sonntagsvormittags Doppelschicht fahren. Der Erfolg ist kein Geheimnis: Kobold Kiko hat eine unstillbare Neugier und interessiert sich für alles, was im Orchestergraben passiert, wie Musiker die schwarzen Punkte auf ihren linierten Papierblättern in Musik verwandeln und was wohl so manchem Genie beim Komponieren durch den Kopf gegangen ist. Das macht er so frisch und unverblümt und so gar nicht kindtümelnd, dass auch erwachsene Begleitpersonen ihren Spaß haben.

Kinderkonzert-Kobold Kiko (Paula Emmrich) Foto: Matthias Stutte/Stutte, Matthias (stut)

Die Schauspielerin Paula Emmrich verkörpert Kiko und schreibt die Texte. Im wahren Leben hat sie eine dunkle Lockenmähne und ist nicht minder interessiert an den Wundern der Welt und des Theaters. „Ich sehe meinen Auftrag darin, die neugierige Stimme der Kinder zu sein und die Fragen zu stellen, die sie sich in diesem Raum nicht zu stellen trauen.“ Kiko ist dafür die ideale Figur: „Es gibt nichts, von dem er glaubt, dass er es nicht darf.“

Geboren ist Paula Emmrich in Koblenz. Nach dem Abitur hatte sie ihr erstes festes Engagement am Kinder- und Jugendtheater in Mainz. Sie hat an mehreren Theatern und frei gearbeitet, in Spanien das Straßentheater kennengelernt. Am Gemeinschaftstheater hat sie Pippi Langstrumpf verkörpert und das Sams, Frau Waas und die Drachendame Frau Mahlzahn. Im Erwachsenentheater war sie zuletzt in der Dreigroschenoper zu sehen. Für Kobold Kiko ist sie mit dem Theater-Oscar der Rheinischen Post ausgezeichnet worden – und mit einem Kniefall von Intendant Michael Grosse.

„Es macht mir Freude, Kindern die Schönheit von klassischer Musik nahezubringen“, sagt die Schauspielerin. Dazu hat sie ein gut eingespieltes Team: „Die Dramaturgin ist für die musikwissenschaftlichen Dinge zuständig, Dirigent Andreas Fellner für die musikalischen, und meist gibt es auch Wünsche vom Orchester. Dann mache ich mir Notizen. Ich denke nicht: Was müssen die Kinder wissen, sondern was macht Spaß. Es ist toll, wenn ich merke, dass die Kinder bei mir sind.“

Am Sonntag wird es summen und brummen. „Von geflügelten Wesen“ ist das Thema. Es geht um Käfer, Schmetterlinge, Mücken und allerlei Vögel. Der  „Hummelflug“ von Nikolai Rimsky-Korsakow wird zu hören sein. Aber auch das „Tagebuch einer Fliege“: „Das war für mich der ideale Aufhänger. Ich habe ein Tagebuch einer Fliege geschrieben, was die an einem Tag so alles erlebt zu der jeweiligen Musik. Das war eine lustige Aufgabe.“ Und vielleicht begegnet sie sogar Elfen und Vampiren.

Die Konzertkarten sind erhältlich an der Theaterkasse am Theaterplatz, Telefon 02151 805125, per E-Mail an theaterkasse-kr@theater-kr-mg.de, online unter www.theater-kr-mg.de sowie am Konzerttag an der Tageskasse.