Krefeld: Horten-Umbau: Stadt prüft Bauhof auf Theaterplatz

Krefeld : Horten-Umbau: Stadt prüft Bauhof auf Theaterplatz

Auf dem Theaterplatz mit der Drogenszene könnten bald Container für die Arbeiter des Horten-Umbaus stehen.

Der zentrale Krefelder Drogenumschlagplatz wird womöglich bald der Bauhof für den Umbau des Horten-Hauses zum "Ostwall-Carrée". Wie unsere Zeitung gestern erfuhr, prüft die Stadtverwaltung derzeit, wo während des Horten-Umbaus die schweren Geräte und Container für die Arbeiter aufgestellt werden können. Als eine Option gilt der Theaterplatz — viele weitere freie Flächen mit dem Platzangebot dieser Fläche gibt es im Umkreis nicht. Weil der Handel befürchtet, dass die Baustellen der kommenden Jahre am Ostwall die Anfahrt in die City erschweren, soll so wenig öffentlicher Straßenraum wie irgend möglich in Beschlag genommen werden. Die Idee stammt aus der Stadtverwaltung selbst, einen politischen Antrag dazu gibt es nicht.

Die Wahl des Theaterplatzes gilt als nicht unproblematisch: An ihn grenzen Theater, Mediothek und Seidenweberhaus. Außerdem hält sich hier die Krefelder Drogenszene auf. Seit Jahren diskutiert Krefeld, ob man den zentralen Kulturplatz in der Stadt für die Drogenszene sperren soll und eine Alternative finden muss. Ein möglicher monatelanger Bauhof auf dem Theaterplatz könnte die Frage schnell neu auf die Agenda bringen.

Die CDU hat sich festgelegt, dass sie den Theaterplatz nicht für geeignet hält. Intern hat sich die Fraktion in dieser Woche erneut darauf verständigt, dass eine weitere Duldung der Drogenszene auf dem und rund um den Theaterplatz nicht länger hinnehmbar sei. Ermutigt worden sei man dabei auch durch eine Pressemitteilung des Krefelder Einzelhandels, der ebenfalls eine härtere Gangart gefordert hatte. Die Stadtverwaltung steht auf einem anderen Standpunkt. Krefelds Gesundheitsdezernent Thomas Visser hatte im Februar im Gesundheitsausschuss gesagt: "Seit zwei Jahren hat die Verwaltung so ziemlich jeden Krefelder Platz als möglichen Ersatzplatz ins Auge gefasst, und es ist so, dass aus Sicht der Verwaltung der Theaterplatz der am besten geeignete Platz für die Drogenszene ist."

(RP)
Mehr von RP ONLINE