Holzbläser der Niederrheinischen Sinfoniker Krefeld spielen ein Kammerkonzert der Kontraste

Konzerte in Krefeld : Kammerkonzert voller Kontraste

Holzbläser der Niederrheinischen Sinfoniker spielen Sonntag im Theater.

(OEH) „Kontraste“ nennen drei Solo-Holzbläser der Niederrheinischen Sinfoniker – der Flötist Dario Portillo Gavarre; der Oboist Yoshihiko Shimo und der Fagottist Maximilian Bartel –  sowie Iva Jovanovic (als Gast) am Cembalo ihr außergewöhnliches Programm, das sie für das zweite Kammerkonzert ausgesucht haben. Es erklingt am Sonntag, 17. November, um 11 Uhr im Glasfoyer des Theaters.

Das klangliche Gerüst bilden Kompositionen aus der Zeit des Barock: von Johann Sebastian Bach die Sonate g-Moll BWV 1029 und die „Sonata sopr’il Soggetto Reale“ aus dem „Musikalischen Opfer“, BWV 1079 – dazu von Georg Philipp Telemann die Triosonate e-Moll. Kontrastierend erklingen zwei „Sequenzen“ von Luciano Berio (1925-2003). Der aus Italien stammende Dallapiccola-Schüler schrieb seine Sequenzen zwischen 1958 und 1995 für Soloinstrumente oder Solostimme und bezeichnete sie als „Stationen auf der Bahn einer musikalischen Entdeckungsreise mit dem stets neu zu definierenden Ziel der Erweiterung“.

Die „Sequenza für Flöte“ ist die Erste ihrer Art und markiert den Schritt des Komponisten in musikalisches Neuland, Virtuosität und intensive farbliche Beleuchtung weisen den neuen Weg.  1969 entstand die „Sequenza für Oboe“. Dazu schreibt Berio: „Im Gegensatz zum Virtuosen kann der Solist unserer Zeit die ausgeweitete geschichtliche Perspektive meistern, indem er sein Instrument nicht nur als Mittel zum Vergnügen, sondern zur Einsicht gebraucht. Damit möchte ich sagen, dass mein Stück für den Oboisten Heinz Holliger geschrieben ist.“ Eintritt: 13,50 Euro, ermäßigt 9.50.

Mehr von RP ONLINE