1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Hochschule in Krefeld startet 2021 Studiengang Hebammenwissenschaft

Wissenschaft in Krefeld : Hochschule startet 2021 Studiengang Hebammenwissenschaft

Die ersten zwei Professuren für das neue Fach an der Hochschule Niederrhein sind derzeit ausgeschrieben. In der Stadt gibt es seit 2016 eine Unterversorgung von Schwangeren und Wöchnerinnen.

Die Unterversorgung der Schwangeren und Wöchnerinnen ist bedingt durch einen eklatanten Mangel an Hebammen. Das war die Lage im Sommer 2016. Unter anderem hatte die drastische Erhöhung der Prämie für die Berufshaftpflichtversicherung dazu geführt, dass viele Frauen diesen Beruf nicht mehr ergreifen oder ihn aus wirtschaftlichen Gründen aufgeben müssen.

Um die Lage zu verbessern, engagiert sich jetzt auch die Hochschule Niederrhein in Krefeld. Sie wird sich künftig in der akademischen Hebammenausbildung betätigen. Ein entsprechender Bachelorstudiengang mit dem Namen „Hebammenwissenschaft“ soll im Wintersemester 2021/22 starten. Die ersten zwei Professuren für das neue Fach sind derzeit ausgeschrieben.

Bei der Konzeption des Studiengangs sollen die Vorgaben aus dem neuen Hebammengesetz ebenso berücksichtigt werden wie die Kompetenzen der derzeitigen Hebammenschulen. Leitbild sind Hebammen, die ihr geburtshilfliches Handeln auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse entsprechend ausrichten. Das Gesetz sieht vor, die hochschulische Ausbildung der Hebammen wissenschaftlich begründet, theoretisch fundiert und evidenzbasiert durchzuführen.

„Weil wir gute Arbeit in den Hebammenschulen anerkennen und wertschätzen, sehen wir in der Anfangsphase ein duales Studienmodell mit hohem Praxisbezug als Königsweg“, sagt Professor Dr. Bernhard Breil, Dekan des Fachbereichs Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein. Bis zum Jahr 2030 soll der duale Studiengang in Kooperation mit zwei Hebammenschulen durchgeführt werden.

Studierende können 210 ETCS-Punkte erwerben und beenden das Studium mit dem akademischen Grad „Bachelor of Science“. Der Studiengang dauert sieben Semester. Die für die Berufserlaubnis maßgeblichen Teile des Hebammenstudiums finden im gesetzlich vorgeschriebenen Umfang statt. Das bedeutet: Mindestens 2200 Stunden werden jeweils für den berufspraktischen und für den hochschulischen Teil aufgewandt. Die im Hebammenreformgesetz vorgesehenen Prüfungen zum Erhalt der Berufserlaubnis erfolgen nach dem Ende des sechsten oder siebten Semesters.

Der berufspraktische Teil umfasst Praxiseinsätze in Krankenhäusern und bei freiberuflichen Hebammen oder in ambulanten hebammengeleiteten Einrichtungen. Dabei ist der Praxisanteil mit den Studieninhalten verknüpft.