1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Hier kann man in Krefeld und Umgebung Weihnachtsbäume selber schlagen

Weihnachten in Krefeld : Hier gibt’s Tannenbäume zum Selberschlagen

Wer seinen Tannenbaum nicht einfach nur selbst aussuchen, sondern auch selbst schlagen möchte, der findet rund um Krefeld viele Möglichkeiten. Wir sagen, wo und wann das am besten geht.

Der amerikanische Film „Schöne Bescherung“ von 1989 ist ein absoluter Weihnachtsklassiker. Unvergessen die Szene, in der Chevy Chase alias Clark Griswold mit frierender Frau und pubertierendem Nachwuchs durch den Schnee in einen Nadelwald stapft, um den größten und schönsten Weihnachtsbaum zu schlagen - was im Nachgang für zahlreiche Lacher sorgt. Es ist eine amerikanische Familientradition, die auch in Deutschland immer beliebter wird. Weit fahren muss man dafür nicht, denn auch in Krefeld und Umgebung gibt es viele Möglichkeiten, seinen perfekten Weihnachtsbaum mit Säge und Axt selbst zu schlagen.

Laut einer Umfrage des Statistikportals YouGov gaben im vergangenen Jahre acht Prozent der Befragten an, ihren Baum bei einem Förster kaufen zu wollen mit der Option, die Tanne selbst zu schlagen. Am häufigsten fällt dabei sicherlich die Nordmanntanne. Sie ist die beliebteste unter den Tannen. Laut der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald macht die Nordmanntanne einen Anteil von 75 Prozent an allen verkauften Weihnachtsbäumen aus, gefolgt von der Blaufichte (15 Prozent). Wer in Krefeld und Umgebung seinen eigenen Weihnachtsbaum schlagen möchte, der findet unter anderem folgende Anbieter:

  • Schürze und Kochbuch entwickeln sich in
    Krefelder aus 65 Ländern in Text und Bild : „Geschmacksache Krefeld“ – Rezepte aus aller Welt
  • An der Denhardstraße in Wickrath konnten
    Begrünung in Mönchengladbach : „Hier stand doch immer ein Baum“
  • Viele Hörbücher eignen sich nun für
    Von gruselig bis rätselhaft : Augen zu, Ohren auf - Hörbuchtipps zu Weihnachten

Weihnachtsbaumverkauf Schmitz in Krefeld Wer eine echte Krefelder Nordmanntanne schlagen möchte, der ist auf dem Hof von Jan Schmitz genau richtig. Auf einer Fläche von rund fünf Hektar gibt es genug Auswahl. Hier können die Besucher durch den Tannenwald schlendern, sich ihre Tanne aussuchen und selbst schlagen. „Wir haben hier Sägen, die wir zur Verfügung stellen. Man kann aber auch seine eigene mitbringen“, sagt Jan Schmitz. Wer möchte, kann seine Tanne auch von einem Mitarbeiter des Hofes schlagen lassen. Im Anschluss kann man sich bei Waffeln und Glühwein stärken. „Hier gilt dann 2G. Im Tannenwald bitten wir die Besucher, dort wo es enger wird eine Maske zu tragen und Abstand zu halten. Ansonsten ist jeder willkommen“, sagt Schmitz. Das Schlagen des Weihnachtsbaumes wird auch bei ihm immer beliebter. „Es kommen Familien mit ihren Kindern und Rentner, die seit Jahrzehnten ihren Baum bei uns holen“, berichtet Schmitz. Aus der gesamten Region kommen die Menschen, wie etwa Familie Schmitter und ihre Kinder Benedikt und Anne. Die Familie aus Mönchengladbach holt ihren Weihnachtsbaum jedes Jahr bei Jan Schmitz.

 Ist der Baum geschlagen, wird er in einem dünnen Netz eingetütet.
Ist der Baum geschlagen, wird er in einem dünnen Netz eingetütet. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Geöffnet ist der Hof an der Oberbenrader Straße 167/169 montags bis samstags von 10 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr. Der Preis für eine Nordmanntanne beträgt 20 Euro pro Meter.

Forstbetrieb Bloemersheim in Rheurdt In dem Waldgebiet zwischen Vluyn und Schaephuysen an der L 140 (ehemalige B 60) findet ein großer Weihnachtsbaumverkauf statt. Auch hier lohnt sich ein Ausflug für alle, die ihren Baum selbst schlagen möchten. Angeboten werden hier Nordmanntannen, Fichten und große Küstentannen sowie Exoten, sagt der Anbieter. „Sechs bis acht Jahre muss jedes Bäumchen wachsen, bevor es ein Weihnachtsbaum werden darf“, heißt es auf der Internetseite. Und so nutzten besonders gerne Eltern mit ihren Kindern die Gelegenheit, um einen Waldspaziergang mit dem Schlagen eines Baumes zu verbinden. Auf dem gesamten Gelände gilt Maskenpflicht.

 Fertig: Familie Schmitter hat den Baum für den Transport fertig und fährt nun nach Hause. Weihnachten kann kommen!
Fertig: Familie Schmitter hat den Baum für den Transport fertig und fährt nun nach Hause. Weihnachten kann kommen! Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Geöffnet ist der Verkauf an der Vluyner Straße täglich von 10 bis 16 Uhr. Weitere Infos unter www.bloemersheim.de

Forstbetrieb Meer in Meerbusch Der Weihnachtsbaumverkauf mit der Option, seinen Baum selbst zu schlagen, befindet sich im Waldgebiet zwischen Meerbusch-Büderich und Osterath an der L 467 (ehemalige B 9) an der Meerbuscher Straße. Zu erreichen ist das Gelände über den Wanderparkplatz in der Nähe der K-Bahn-Haltestelle „Haus Meer“. Auch hier gilt Maskenpflicht.

Geöffnet ist der Verkauf täglich von 10 bis 16 Uhr. Informationen gibt es ebenfalls unter www.bloemersheim.de

Garten- und Landschaftsbau Michael Weyers in Viersen Wer Wert darauf legt, einen Baum aus ökologischem Anbau zu schlagen, der ist in Viersen richtig. Im Stadtteil Dornbusch kann man montags bis sonntags nach einem passenden Baum Ausschau halten. Wichtig ist hier, eine eigene Säge und eigene Handschuhe mitzubringen. „Um große Menschenansammlungen zu verhindern und nötige Abstände einhalten zu können“ wird empfohlen, auch unter der Woche vorbeizukommen. Auf dem Gelände gilt Maskenpflicht.

Geöffnet ist der Verkauf täglich von 10 bis 18 Uhr an der Lobbericher Straße 12. Weitere Infos unter www.galabau-weyers.de

Schlosspark Heltorf in Düsseldorf Einen Tannenbaum zu schlagen gepaart mit einem Spaziergang im Schlosspark ist hier möglich. An ausgewählten Tagen können Besucher hier ihren Baum selbst schlagen oder sich am Verkaufsstand einen bereits gefällten Tannenbaum aussuchen. Eine Stärkung gibt es am Foodtruck. Erreichbar ist das Gelände über den Eingang Heltorfer Schlossallee.

Geöffnet ist der Verkauf am Sonntag,  12. Dezember, von 11 bis 16 Uhr; Mittwoch,  15. Dezember, 10 bis 16 Uhr; Samstag, 18. Dezember, 10 bis 16 Uhr; Sonntag, 19. Dezember, 11 bis 16 Uhr; Montag, 20. Dezember bis Donnerstag, 23. Dezember, 10 bis 16 Uhr. Weitere Infos unter www.forst-graf-spee.de