Krefeld: Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt

Krefeld: Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt

Es sei eine Botschaft, wie er sie schon längere Zeit nicht mehr habe geben können: Peter Ewert, Leiter der Krefelder Agentur für Arbeit, verkündete gestern Positives vom Arbeitsmarkt. Nach der Weltwirtschaftskrise "scheint das Schlimmste überstanden zu sein"; der Arbeitsmarkt habe sich als "erstaunlich robust" erwiesen. In Krefeld sei eine Frühjahrsbelebung zu spüren: Die Arbeitslosenquote sank von 12,3 Prozent im Februar auf 12,2 Prozent im März – damit waren im März mit 13 702 Arbeitslosen 139 Personen weniger ohne Job als im Februar. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es in Krefeld allerdings immer noch 1146 Arbeitslose mehr.

Einen erfreulichen Trend gebe es auch bei der Kurzarbeit. Es seien weniger Neuzugänge zu verzeichnen. Im März meldeten in Krefeld und im Kreis Viersen nur noch 18 Betriebe für 155 Arbeitnehmer Kurzarbeit neu an. Viele Betriebe kehrten wieder zur Vollarbeit zurück. Damit habe sich Kurzarbeit als ein Instrument zur Sicherung von Arbeitsplätzen bewährt.

Generell sei eine überdurchschnittliche Steigerung bei befristeten Arbeitsplätzen und bei der Teilzeitarbeit zu beobachten; die Betriebe bleiben also vorsichtig. Für die Belebung der Konjunktur spreche aber der Zuwachs an Stellen im verarbeitenden Gewerbe (plus 44 Prozent oder 185 Stellen) sowie im Logistikbereich (plus 47 Prozent oder 65 Stellen).

  • Stadt Willich : Wieder weniger Arbeitslose im Kreis Viersen

Erfreulich sei auch die Entwicklung in der Jugendarbeitslosigkeit. Mit 2169 Arbeitslosen unter 25 Jahren ist deren Zahl um 83 Personen niedriger im Vergleich zum Februar, allerdings immer noch vier Prozent über dem Stand von 2009. Die Verluste der Wirtschaftskrise sind noch nicht wettgemacht.

(RP)