1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Grundbesitzabgabe: Verwaltung stellt in Krefeld 80.000 Bescheide aus

Infos im Internet : Grundbesitzabgabe: Verwaltung stellt 80.000 Bescheide aus

Die Stadt macht von der Möglichkeit Gebrauch, diese Steuer durch Öffentliche Bekanntmachung festzusetzen.

(jon) Die rund 80.000 Bescheide für Grundbesitzabgaben (Grundsteuer, Gebühren für Abfallbeseitigung, Straßenreinigung und Winterdienst) für das neue Jahr 2020 sind vorbereitet. Wie die Verwaltung mitteilt, verzichtet sie erneut darauf, für im Vergleich zum Vorjahr unveränderte Grundsteuerbeträge Bescheide zu versenden, um Kosten zu sparen. Die Verwaltung macht dabei von der gesetzlichen Möglichkeit Gebrauch, diese Steuer durch Öffentliche Bekanntmachung festzusetzen. Die Bekanntmachung wird im Amtsblatt am 9. Januar parallel zu dem geplanten Postversand der übrigen Jahresbescheide erfolgen. Das Amtsblatt ist über die Internetseite www.krefeld.de/amtsblatt/ abrufbar und kann im Aushang im Eingangsbereich des Rathauses am Von-der-Leyen-Platz sowie in den Rathäusern Fischeln, Uerdingen und Hüls eingesehen werden.

Die Hebesätze der Grundsteuer A und B bleiben unverändert. Sofern bei Grundstückseigentümern also ausschließlich Grundsteuer erhoben wird, gibt es keinen neuen Bescheid. Die Grundsteuer ist auch in diesen Fällen am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November zu zahlen. Ausnahme: Eine jährliche Fälligkeit wurde beantragt, dann ist die Grundsteuer in einer Summe am 1. Juli fällig. Änderungen wie Grundstücksverkäufe, Verwalterwechsel, Namens- und Adressänderungen, die der Verwaltung nach dem 22. November bekannt geworden sind, konnten aus technischen Gründen im Jahresbescheid 2020 nicht mehr verarbeitet werden und werden per Änderungsbescheid berücksichtigt. Informationen zur Grundsteuer und zu den Abfallentsorgungs-, Straßenreinigungs- und Winterdienstgebühren können im Internet unter www.krefeld.de/fb21 aufgerufen werden. Formulare können auch angefordert werden.