1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Gottesdienste in Krefeld: Auch die Evangelischen öffnen ihre Kirchen

Evangelische Kirche : Auch die Evangelischen öffnen wieder ihre Kirchen

Ohne Gesang, ohne Abendmahl, ohne Gesang: Die evangelischen Gemeinden beginnen Zug um Zug mit Präsenzgottesdiensten. Für Hüls und die Christuskirche sind Open-Air-Gottesdienste geplant.

Sie sind anders, aber doch Gottesdienste mit neuen, interessanten Erfahrungen: Dazu gehört eine Idee aus der Pauluskirche, in dieser Zeit, in der nicht gesungen werden darf, Liedstrophen bei musikalischem Hintergrund vorzulesen. „Das war eine Art, Texte noch einmal anders und intensiver wahrzunehmen, als wenn man sie quasi aus dem Eff-Eff ’runtersingt“, resümiert Pfarrer Volker Hendricks. Viele, gerade klassische Kirchenlieder waren eben zauberhafte Lyrik, bevor sie Lied wurden. Auch wenn die Zeit des Notbehelfs Manches hervorgebracht hat, das positiv war und von den Gemeinden weitergepflegt werden will, öffnen immer mehr evanglische Kirchen ihre Tore für Präsenzgottesdienste. Die Katholiken haben die Phase der Öffnung etwas früher eingeläutet.

Die Premiere in der Krefelder Pauluskirche ist gelungen: „Trotz der Hygieneregeln war es ein atmosphärisch  dichter Gottesdienst, und er ist von den Besuchern auch so wahrgenommen worden“, sagt Hendricks. Das Abstandsgebot ist durch die Anordnung von  Stuhl-Paaren eingehalten worden: je zwei Stühle für Paare (Eheleute, Eltern/ Kind) oder Einzelpersonen, die dann den Stuhl neben sich freigelassen haben. „Das hatte den positiven Effekt, dass diese Leute nicht einsam wie auf einem Präsentierteller saßen; das Gesamtbild bot eine lockere Besetzung ohne das unschöne Gefühl der Separierung“, berichtet Hendricks. Der Mundschutz sei „schon eine Herausforderung, aber auch daran gewöhnt man sich langsam“. Der Pfarrer im Altarraum blieb ohne Mundschutz, aber weit genug weg von Gläubigen. Auch die Wege in die Kirche und hinaus seien diszipliniert und ohne Traubenbildung ausgekommen; die Leute seien schon sehr diszipliniert. „Am kommenden Sonntag haben wir einen Lichtspur-Gottesdienst, also einen etwas moderneren, der von ein, zwei Sängern begleitet wird, die wiederum weit genug weg von den Gläubigen sein werden“, kündigt Hendricks an.

Die Angebote ab kommendem Sonntag im einzelnen – in der Regel gilt für die Besucher: 1,5-Meter-Abstandsgebot, Mundschutz tragen, Sitzordnung sowie Ein- und Ausgangsregelungen beachten. Gesungen wird nicht, auf das Abendmahl wird ebenso verzichtet wie auf Kindergottesdienste.  Es werden auch Adressen gesammelt, falls Infektionsketten nachvollzogen werden müssen; die Listen werden nach vier Wochen vernichtet.

Friedenskirche
Gottesdienste  wie gewohnt ab 10 Uhr.  Die Empore wird nicht genutzt.

Online: Es werden weiterhin Andachten zum Hören veröffentlicht:  www.friedenskirche-krefeld.de/kirche/gottesdienst-aktuell/

Hüls

Die Hülser Evangelischen beginnen erst zu Pfingsten mit einem Open-Air-Gottesdienst an der Ökumenischen Begegnungsstätte. Sollte das Wetter an Pfingstsonntag schlecht sein, soll der Gottesdienst an Pfingstmontag stattfinden. Bei bleibend schlechtem Wetter findet er in der Kreuzkirche statt. Ab dem Sonntag nach Pfingsten gibt es jeden Sonntag, 10 Uhr, einen Gottesdienst mit verkürzter Liturgie. Die Sonntage abwechselnd: 11.30 Uhr Gottesdienst für  Familien, Kinder und Jugendliche und am darauffolgenden Sonntag, 18 Uhr, Jugendgottesdienst.
Online-Gottesdienste (und Kindergottesdienst online) jeden Sonntag: https://www.kreuzkirche-huels.de/angebote/gottesdienste. Gottesdienste an den Sonntagen vor Pfingsten (17.05./ 24.05) und an Christi Himmelfahrt (21.05.)  können über die Homepage mitgefeiert werden. An den beiden Samstagen, 16.05. und 23.05 beginnt um 10 Uhr der Kindergottesdienst, an beiden Sonntagen ist ab 9.30 Uhr der Sonntagsgottesdienst abrufbar.

Für Christi Himmelfahrt ist eine Audioandacht über die Homepage abrufbar.


 Pauluskirche

Gottesdienst um 10 Uhr, Besucher müssen sich nicht vorher anmelden.  Am 17. Mai ist „Lichtspur“-Gottesdienst mit Gesangsbegleitung von ein oder zwei Sängern geplant.

Nord, Thomas- und Lukaskirche
Am Sonntag, 17.Mai, geht es los mit Gottesdiensten in der Lukaskirche (11.15 Uhr) und der Thomaskirche (9.45 Uhr).      Mit Sicherheitsabstand passen in die  Thomaskirche  32, in die Lukaskirche 54 Menschen. Die Kollekte wird kontaktlos am Ausgang gesammelt.

Online, per Mail und Hauswurf gibt es den Sonntagsgruß (auch unter www.thomas-lukas.de/aktuelles/)

Oppum, Auferstehungskirche

Am 17. Mai geht es in der Auferstehungskirche, Am Buschdonk 42a, um 11 Uhr los. Telefonische Anmeldung bei Küsterin  Berte, unter Tel. 02151/540181, Mo.-Fr. 17 und 19 Uhr.

Ost, Christuskirche

Am 17. Mai, 9.45 Uhr, öffnet die Christuskirche wieder ihre Pforten. Die für diesen Sonntag geplante Konfirmation wurde in den September verschoben. In der Kirche finden rund 100 Menschen Platz. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Es wird darum gebeten, einen Zettel mit Namen und Telefonnummer mitzubringen.

Der für den 17. Mai geplante Kinderbibelmorgen fällt aus.

Für Pfingstmontag, 10.30 Uhr,  ist ein Familiengottesdienst auf dem Kirchvorplatz geplant.

Süd

Das Presbyterium der Kirchengemeinde wird am Donnerstagabend in seiner Sitzung das Schutz- und Hygienekonzept für die beiden Kirchen verabschieden und zeitnah mit Gottesdiensten beginnen. Bis dahin werden Andachten online (http://www.evangelischimsueden.de/ ) gestellt - bzw sind per Telefon zu hören.