1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Gewerbetreibende: Deutlich weniger Abmeldungen in Krefeld registriert

Gründerklima in Krefeld : Gewerbetreibende: Deutlich weniger Abmeldungen in Krefeld registriert

In Nordrhein-Westfalen herrscht Gründerklima: Die Zahl der Gewerbeanmeldungen nimmt zu, die Zahl der Abmeldungen nimmt ab. Die Zahl derer, die durchhalten, steigt. Für die Stadt Krefeld weist das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (IT.NRW) eine andere – kaum schlechtere – Tendenz aus.

Im Vergleich zu 2018 hat es in der Seidenstadt im vergangenen Jahr mit 1880 Anmeldungen eines Gewerbes 3,9 Prozent weniger gegeben. Darunter waren 1691 Neuanmeldungen. Das entspricht einem Minus von 2,6 Prozent.

Die positive Entwicklung ist für Krefeld in der Auswertung der Gewerbeabmeldungen zu erkennen. Dabei gab es einen deutlichen Rückgang gegenüber 2018. 1495 haben ihr Gewerbe komplett aufgegeben, ein Minus von 13,7 Prozent und damit deutlich weniger als im Landesdurchschnitt mit minus 3,8 Prozent. Insgesamt wurden 1729 Gewerbe in Krefeld abgemeldet. Dazu zählen auch die, die ihr Gewerbe in eine andere Stadt oder in einen anderen Kreis verlegt haben. Für die Gesamtzahl beträgt das Minus 12,7 Prozent – im Land minus 3,6 Prozent.

Bei den nordrhein-westfälischen Gewerbeämtern wurden im vergangenen Jahr insgesamt 144.036 Gewerbe angemeldet. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, waren das 1,2 Prozent mehr Anmeldungen als im Jahr zuvor. Die Zahl der Gewerbeabmeldungen war im vergangenen Jahr mit 133.349 um 3,6 Prozent niedriger als im Jahr 2018.

Die meisten Anmeldungen waren Neuerrichtungen (122.320; plus zwei Prozent); dabei handelte es sich in 26.335 Fällen (minus 1,3 Prozent) um Betriebsgründungen, bei denen aufgrund der voraussichtlichen Beschäftigtenzahl oder der Rechtsform eine größere wirtschaftliche Substanz vermutet werden kann. Bei den sonstigen Neugründungen stieg die Zahl der Betriebe im Nebengewerbe um 7,9 Prozent auf 57.061. Dagegen war die Zahl der Anmeldungen von Kleinunternehmen mit 38.188 um 3,0 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Bei 736 Anmeldungen (minus 28,8 Prozent) handelte es sich um Umwandlungen.

2019 wurden 39.683 Einzelunternehmen von Frauen (+3,6 Prozent) angemeldet. Der Anteil durch ausländische Staatsangehörige neu angemeldeter Einzelunternehmen lag bei 26,8 Prozent; dabei waren Gewerbetreibende mit polnischer (20,8 Prozent), türkischer (17,7 Prozent) und rumänischer (9,8 Prozent) Staatsangehörigkeit am häufigsten vertreten. Es ist zu beachten, dass Gewerbemeldungen Absichtserklärungen sind.