Krefeld: Gesichter des Glaubens: Die Kirchen der "Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen"

Krefeld: Gesichter des Glaubens: Die Kirchen der "Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen"

In Krefeld wurde 1946 die "Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen" (ACK) gegründet. Ihr gehören heute neben den katholischen und evangelischen Gemeinden evangelisch-freikirchliche und die russische und griechische orthodoxe Kirche an. Die ACK will die Ökumene fördern.

Beliebig ist sie nicht: Die von Rudolf Steiners Anthroposophie geprägte Christengemeinschaft würde gerne dazugehören, wird aber nicht aufgenommen - die Bekenntnisunterschiede sind einfach zu groß.

Der anthroposophische Glaube an die Reinkarnation hat dann doch kaum noch etwas mit dem christlichen Auferstehungsglauben zu tun. Die Neuapostolische Kirche wiederum hat einen Prozess der Öffnung hinter sich, so dass sie in die ACK eintreten konnte. Wir stellen anlässlich des Pfingstfestes ACK-Gemeinden vor, die nicht den beiden großen Kirchen - Protestanten und Katholiken - angehören. Im Jubiläumsjahr der Reformation ist das zugleich eine Erinnerung an die Freiheit in Glaubensdingen, die Luther in der christlichen Welt mit ausgelöst hat.

  • Krefeld : Kremers leitet die Arbeitsgemeinschaftchristlicher Kirchen

Wir berichten über die Gemeinden, die sich auf unsere Anfrage hin gemeldet haben. Die ACK präsentiert sich auch im Internet unter www.ack-krefeld.de

(vo)
Mehr von RP ONLINE