Krefeld: Gegen die Verschwendung von Plastiktüten

Krefeld : Gegen die Verschwendung von Plastiktüten

Beim Deutschen Gründerpreis für Schüler bestach das Team der Kaufmannsschule mit einer Idee für den Umweltschutz.

Fünf Monate lang haben 21 Schülerteams aus Krefeld und Umgebung Marktanalysen und Finanzpläne erstellt, Produktionspläne optimiert und versucht, als Unternehmen mit ihrer Geschäftsidee auf dem virtuellen Markt zu überleben. Sie alle waren Teilnehmer des "Deutschen Gründerpreises 2013 für Schüler", dem größten Existenzgründer-Planspiel in Deutschland. Während der Spielphase mussten sie neun Aufgaben bewältigen, die den Hürden entsprechen sollen, die Unternehmen im tatsächlichen Leben alltäglich nehmen müssen.

Am Freitagabend gab die Sparkasse Krefeld die lokale Rangliste bekannt. Gewonnen hat das Team "Meg Design" vom Michael-Ende-Gymnasium Tönisvorst. Es überzeugte die Jury mit einer 7-Zoll Touchfernbedienung in Form eines Tablets, die den eigenen Fernseher zu Hause bedienen kann. Die Möglichkeit, ein individuelles Nutzerprofil auf der innovativen Fernbedienung einzurichten und eine intelligente Suchfunktion, die Filme und Sendezeiten findet, sollen für mehr Komfort nach Arbeitsschluss sorgen. Gesellschafter von "Meg Design" sind die vier technikbegeisterten Schüler Jan Heihoff, Max Radmacher, Yannik Meinzer und Manuel Meier.

Betreut wurde das Team von Panasonic Deutschland, repräsentiert durch Unternehmenspate Burkhard Heihoff. Vonseiten der Lehrerschaft wurde das junge Unternehmen von Brigitte Bluhm unterstützt. Für die Lehrerin war die Preisverleihung am Freitag ein besonderer Erfolg: Den zweiten Platz belegte ebenfalls ein Team vom Michael-Ende-Gymnasium, das sie betreut hatte. Das Unternehmen "Re Tech" kämpfte mit seinem Produkt "Re Bike" auf dem virtuellen Markt ums Überleben. Mit den Unternehmenspaten Dr. Katja Timm und Alexander Ebner von Bayer Business Services hat das vierköpfige Team eine für Fahrräder kompatible Aufladestation entwickelt, um Handys und MP3-Player auch während der Fahrradfahrt nutzen zu können. Pluspunkte gewann das Team für die beispielhafte Effizienz in der Nutzung von Energie.

Den dritten Platz belegte die "AvooCaDoo UG" vom Krefelder Berufskolleg Kaufmannsschule. Mit einer Tasche, die sich durch einen versteckten Reißverschluss im Bedarf ausdehnen lässt und so das Verschwenden von Plastiktüten vermeidet, setzte sich das Team gegen die Konkurrenz durch.

Alle Teams erhielten einen Geldpreis: Für den ersten Platz gab es 700, für den Zweiten 500 und für den Dritten 300 Euro. Außerdem erfuhren sie, wie sie im Vergleich zu den 1060 Teams bundesweit abgeschnitten haben. "Meg Design" landete auf dem 38. Platz, während "Re Tech" und "AvooCaDoo UG" auf Bundesebene den 66. und 116. Platz belegten.

Bewertet wurden die besten 13 Krefelder Teams von einer Fachjury, die sich aus Vertreter der Initiatoren Stern, Porsche, ZDF und Sparkasse zusammensetzte.

(RP/anch)
Mehr von RP ONLINE