1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Gedenkfeier für in Dresden getöteten Mann aus Krefeld

Tatverdächtiger in Haft : Gedenkfeier für in Dresden getöteten Krefelder geplant

Der Tod eines 55-jährigen Krefelders in Dresden hat die Stadt erschüttert: Am Freitag findet in Krefeld eine Gedenkfeier statt. Die Bundesanwaltschaft hat unterdessen einen Haftbefehl gegen den syrischen Tatverdächtigen erwirkt.

Der Mann habe aus einer radikal-islamistischen Gesinnung heraus gehandelt, erklärte die Behörde am Mittwoch in Karlsruhe zur Begründung. „Er wollte die beiden Tatopfer als Repräsentanten einer von ihm als ‚ungläubig’ abgelehnten freiheitlichen Gesellschaft auslöschen.“ Der Haftbefehl lautet auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung.

Der 20-jährige Syrer befand sich bisher schon aufgrund eines Haftbefehls des Amtsgerichts Dresden in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft hatte einen Tag später die Ermittlungen übernommen, als sich die Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund verdichteten. Die Ermittler werfen ihm vor, am 4. Oktober in der Dresdner Altstadt unvermittelt auf zwei Touristen aus Nordrhein-Westfalen eingestochen zu haben. Ein 55-jähriger Mann aus Krefeld starb kurz darauf im Krankenhaus. Ein 53-Jähriger aus Köln überlebte schwer verletzt.

Der Täter hatte zunächst unerkannt entkommen können, das Motiv war unklar. Am Tatort wurde aber das Messer gefunden. Der dann Festgenommene war den Behörden seit Jahren als Islamist bekannt. Der Mann, der seit 2015 in Deutschland geduldet ist, war nur wenige Tage vor der Tat aus dem Jugendstrafvollzug entlassen worden.

Am kommenden Freitag, 13. November, findet ab 18 Uhr in Krefeld eine Gedenkfeier auf dem Platz an der Alten Kirche für den in Dresden getöteten Krefelder Bürger statt. Der CSD Verein und die Stadt Krefeld haben den Termin gewählt, um der Familie und den Freunden den gebotenen Abstand zur Beisetzung zu geben, die am vergangenen Freitag stattgefunden hat. Mit Kerzen, die am Portal der Kirche nach der Feier aufgestellt werden sollen, einer Trauerrede des Oberbürgermeisters Frank Meyer und einer Schweigeminute soll an den „sinnlosen Tod unseres Krefelder Bürgers gedacht werden“, heißt es in der Einladung.

(sti/dpa)