Krefeld: Ganztag: Wo Krefeld steht

Krefeld : Ganztag: Wo Krefeld steht

Jeder zweite Fünftklässler nimmt mittlerweile die Ganztagsbetreuung in Anspruch.

Die Schulen in Krefeld sind bei der Ganztagsbetreuung in vielen Bereichen überdurchschnittlich stark aufgestellt. In den vergangenen fünf Jahren wurden allein 23 Grundschulen zu Ganztagsschulen. Mittlerweile verfügen 30 der 31 Grundschulen über eine offene Ganztagsbetreuung. Das sind 97 Prozent. Der Schnitt in Nordrhein-Westfalen liegt bei 86 Prozent. Fast jeder dritte Krefelder Grundschüler nimmt die Betreuung in Anspruch. "Bei den städtischen Grundschulen liegt die Teilnahmequote am offenen Ganztag derzeit bei rund 32 Prozent", erklärt Stadtsprecherin Angelika Peters.

Bei Schülern der fünften Klasse nimmt fast jeder Zweite am gebundenen Ganztag teil. "Es gibt in den fünften Klassen der städtischen Schulen eine gebundene Ganztagsquote von 48 Prozent", bestätigt Peters. In Wahrheit aber sei die Quote noch höher. "Neben den genannten gebundenen Ganztagsschulen im Bereich weiterführende Schulen bieten viele weitere Schulen unterschiedliche Modelle einer Nachmittagsbetreuung an, die einem offenen Ganztagsbetrieb ähnlich sind", erklärt Peters. Am häufigsten nutzen Gesamtschüler die Ganztagsbetreuung (100 Prozent). Bei den Realschülern nehmen sechs von zehn am Ganztag teil, bei den Gymnasien 23 Prozent. Am niedrigsten ist die Teilnahmequote bei den Hauptschulen. Gerade einmal 15 Prozent der Fünftklässler an Hauptschulen sind Ganztagsschüler. Schulexperten warnen: Da viele Hauptschüler Migrationshintergrund haben oder aus einem schwierigen Elternhaus stammen, sei es wünschenswert, wenn mehr von ihnen am gebundenen Ganztag teilnähmen.

Im Vergleich zum Land NRW ist die Versorgungsquote auch bei Realschulen (Krefeld: 60 Prozent. NRW-Schnitt: 23 Prozent) überdurchschnittlich hoch. Krefelds Gymnasien liegen mit 22,2 Prozent. auf dem NRW-Schnitt von 22 Prozent. Nachholbedarf haben indes noch die Hauptschulen (Krefeld: 38 Prozent, NRW: 50 Prozent). Dort wird sich die Quote der Schulen mit Ganztagsangebot allein durch die vorgesehenen Schulschließungen (Hauptschule Inrather Straße, Linner Burg Schule, Hauptschule Wehrhahnweg) von allein verbessern. Unterdurschnittlich ist die Ganztagsquote auch bei den Förderschulen (Krefeld: 44 Prozent, NRW: 64 Prozent) und den Gesamtschulen (Krefeld: 75 Prozent, NRW: 95 Prozent). Dort wird frühestens 2012 eine Verbesserung zu erwarten sein. Peters: "Im Jahr 2011 sind in Krefeld keine weiteren Umwandlungen geplant."

(RP)
Mehr von RP ONLINE