1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Frühestens 2025 fahren neue Stadtbahnen auf der K-Bahn-Linie von Düsseldorf nach Krefeld

ÖPNV in Krefeld : Frühestens 2025 fahren neue Stadtbahnen auf der K-Bahn-Linie

Der Avenio HF verfügt über 51 Sitz- und 178 Stehplätze. Luftfederung, Klimatisierung, und Infotainment an Bord sollen für höchsten Fahrgastkomfort sorgen. Um unterschiedliche Bahnsteighöhen zu bedienen, werden alle Fahrzeuge mit Klapptrittstufen ausgestattet.

Wenn es in der Krefelder Innenstadt klappert und rumort, dann sind die Stadtbahnen der Linie 076 (historisch: K-Bahn-Linie) aus Düsseldorf unterwegs. Daran dürfte sich auch bis mindestens 2025 nichts ändern. Erst dann gehen die ersten bei Siemens Mobility von der Rheinbahn AG und der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG bestellten von 109 Hochflur-Stadtbahnen vom Typ Avenio HF in Betrieb.

Der Vertrag beinhalte eine Option für 48 weitere Stadtbahnen sowie Vereinbarungen über die Instandhaltung und Wartung der Duisburger Fahrzeuge für 24 Jahre sowie eine Option für acht weitere Jahre. Für die Düsseldorfer Fahrzeuge sei ein Ersatztteilliefervertrag für 24 Jahre geschlossen worden. Das Auftragsvolumen betrage fast 400 Millionen Euro, teilte Siemens Mobility, die im Krefelder Stadtteil Uerdingen ein eigenes Werk mit mehr als 2000 Beschäftigten für die Produktion von Hochgeschwindigkeits- sowie Regionalzügen betreiben, am Dienstag mit.

„Dieser Auftrag hat für uns eine ganz besondere Bedeutung, da er unseren Wiedereinstieg in den Markt der Hochflur-Stadtbahnen markiert. Unsere Stadtbahnen werden mehr als zwei Millionen Menschen in Düsseldorf, Duisburg. Krefeld, Neuss und Meerbusch höchsten Fahrgastkomfort bieten. Mit unseren Serviceleistungen garantieren wir unseren Kunden zudem beste Verfügbarkeit und eine nachhaltige Wertsteigerung über den gesamten Lebenszyklus hinweg“, sagte Michael Peter, CEO von Siemens Mobility, gestern.

Die Fahrzeuge seien für den Einsatz im rund 85 Kilometer langen Stadtbahnnetz der Auftraggeber vorgesehen, sie würden auch nach Neuss, Krefeld und Meerbusch verkehren, teilte Siemens mit. Die Lieferung der ersten Fahrzeuge sei für 2025 vorgesehen. Der Avenio HF verfüge über 51 Sitz- und 178 Stehplätze. Um unterschiedliche Bahnsteighöhen zu bedienen, seien alle Fahrzeuge mit Klapptrittstufen ausgestattet. Luftfederung, Klimatisierung, und Infotainment an Bord sorgten für höchsten Fahrgastkomfort. Das digitale Kollisionswarnsystem Siemens Tram Assistant unterstütze den Fahrer mit Radar- und Videosensoren bei der frühzeitigen Erkennung potenzieller Gefahrensituationen und helfe so, Unfälle zu vermeiden, berichtete Siemens Mobility.

„Auf der Linie U 76 fahren hauptsächlich unsere neusten Hochflur-Stadtbahnwagen“, erklärte die Rheinbahn unlängst. Unter neusten Fahrzeugen verstehen die Landeshauptstädter Bahnen des Typs B 80. 80, weil sie in der Spitze 80 Kilometer in der Stunde fahren können sollen. Der Prototyp ging 1971 auf die Schiene. Die Bahnen, die über Meerbusch nach Krefeld fahren, sind rund 25 bis 35 Jahre alt.