1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Freibad: 80.000 Gäste weniger

Krefeld : Freibad: 80.000 Gäste weniger

Das schlechte Wetter in den Sommerferien sorgt für geringe Besucherzahlen beim Freibad im Badezentrum Bockum und Naturfreibad Hüls. Bislang kamen so wenige Gäste wie zuletzt im Jahr 2002.

Ortstermin gestern 17.30 Uhr in Bockum. Die Sonne scheint, weiße Wolken hängen am blauen Himmel, das Thermometer zeigt 19 Grad Celsius an. Im Freibadbereich des Badezentrums Bockum ist nahezu nichts los. So, wie in den Vortagen. Bei den regnerischen kühlen Temperaturen blieben die Besucher dem kühlen Nass fern. Fürs Badezentrum ein Desaster. Hochgerechnet erwarten die Bäderverantwortlichen in diesem Jahr rund 80.000 Besucher weniger als im Vorjahr, das wäre der niedrigste Stand seit neun Jahren.

Ihre Erfahrung: Es muss mehrere Tage hintereinander richtig heiß sein. Dann "stürmen" die Krefelder das Freibad. An Tagen über 25 Grad kommen 3000 bis 3500 Besucher ins Freibad. Den höchsten Besuch in diesem Jahr konnte Bockum am 28. Juni melden, es kamen 4800. Am 2. August, ebenfalls ein Dienstag, aber schon in den Schulferien, waren es 4500 Freibad-Freunde.

Juli: 60 000 weniger als 2010

Wenn Dieter Porten, bei der Stadt zuständig für die Bäder, diese Zahlen nennt, wirkt er eher traurig. Denn diese Zahlen sind kein Vergleich zum Vorjahr. 2010 gab es eine längere Warmwetterphase, an den Wochenenden stürmten 8700 Besucher das Freibad. Das bedeutete lange Schlangen an beiden Außenkassen. Die Kapazitätsgrenze des Freibades im Badezentrum Bockum liegt bei 10 000 Besuchern. "Dann finden Sie keinen Platz für Ihr Handtuch mehr", merkt Detlef Flick, Fachbereichsleiter Sport und Bäder, an. In diesem Juli kamen 14.200 Besucher, im Juli des Vorjahres waren es 75.400.

Die städtischen Bäder zählten bis 30. Juni 251.953 Besucher, im Vorjahr waren es im ganzen Jahr 554.025. Kein Vergleich mit dem "Sommermärchen" im Jahr der Fußball-WM 2006 — ein Spitzenjahr mit 663.493 Schwimmern. Da gab es die Bestmarke mit 9800 Besuchern am Tag.

Wer gestern ins Freibad ging, hatte die gepflegte Grünanlage quasi für sich. Das 1968 in einem mit 120.000 Quadratmetern großzügig angelegten Außengelände eröffnete Bad wurde mit den Außenbecken im Jahr 2000 saniert. Anziehungspunkt für die jungen Kunden ist eine moderne Rutschenlandschaft, mehr als das sonst Übliche. Sehr groß und schön ist auch der Kleinkinder-Schwimmbereich. Der große Spielplatz weist ein Drei-Mast-Seilklettergerüst auf, wie es in Krefeld keine zweite gibt.

Eher geöffnet als vergangenes Jahr

Detlef Flick und Dieter Porten sind froh, dass sie am Standort Bockum über ein Kombibad verfügen. Da kann jeden Tag flexibel aufs Neue entschieden werden, welche Teile geöffnet werden. Auch bei den Öffnungszeiten gibt man sich flexibel. Während das Freibad in der Woche bis 20 Uhr geöffnet hat, wird an Wochenende bereits um 18 Uhr geschlossen. Wenn die Besucher besondere Ausdauer zeigen, wird auch schon bis 19 Uhr verlängert. Flexibel ist man auch beim Start in die Freibadsaison. Technisch muss alles zum 1. Mai fertig sein. In diesem Jahr wurde das Freibad am 18. Mai eröffnet, im vergangenen Jahr wegen des Wetters erst am 3. Juni. Juni und Juli sind für die Besuchszahlen die Hauptmonate. Wenn das Wetter mitspielt, sind aber auch die Feiertage im Mai und Juni wichtig für die Besuchsstatistik. Im nächsten Jahr kann alles nur besser werden: Das Wetter sowieso, und außerdem wird zum 1. Januar eine neue Jahreskarte für 350 Euro eingeführt.

(RP)