1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Folie zeigt neue Farben der Herberz-Häuser in Uerdingen

Denkmalschutz : Folie zeigt neue Farben der Herberz-Häuser in Uerdingen

Es ist verblüffend: Eine Riesen-Folie zeigt, wie sich die Herberz-Häuser in Uerdingen am Marktplatz bald präsentieren: heller, schöner, viel näher am Original-Zustand. Uerdingen ist bald um eine Attraktion reicher.

Die Sanierung der Herberzhäuser am Uerdinger Marktplatz ist einen Riesenschritt vorangekommen: Stadt, Denkmalamt und der Eigentümer des Mittleren der drei Häuser haben sich auf eine Farbgestaltung der Fassade geeinigt, die sich deutlich von der alten Farbgebung unterscheidet. Das neue Farbkonzept, das unter fachlicher Federführung des Krefelder Denkmalschutz-Amtes entwickelt wurde, sei näher am ursprünglichen  Zustand des Hauses, berichtet Uerdingens alter und neuer Bezirksvorsteher Jürgen Hengst auf Anfrage. Wie die drei Häuser aussehen werden, ist nun auf einer Mesh-Folie zu sehen (von englisch mesh, Gitternetz), die jetzt vor den Häusern angebracht wurde. Die Sanierung der kostbaren historischen Gebäude habe länger gedauert als geplant, weil sich die Abstimmung zwischen Stadt und privatem Eigentümer und die Finanzierung aus mehreren Töpfen als kompliziert erwiesen habe, so Hengst. Die Sanierung soll im ersten Quartal 2021 abgeschlossen sein.

Die sogenannten Herberzhäuser (oft fälschlich mit tz geschrieben) entstanden 1832 nach Plänen des Architekten Adolph von Vagedes, der auch die Krefelder Stadterweiterung mit den vier Wällen geplant hat. Auftraggeber waren die Brüder Balthasar, Jakob und Joseph Herberz; sie ließen sich identische Häuser bauen. Sie werden seit geraumer Zeit saniert. Besonderes Augenmerk der Denkmalschützer galt der Farbgebung, die nicht mehr dem Original entsprach. So mussten Farbschichten aus der nun 188-jährigen Geschichte der Gebäude schonend abgetragen werden, ohne die Bausubstanz zu beschädigen. Damit beauftragt wurde die Krefelder Firma Kaltstrahl Trockeneisreinigung, die auf solche Reinigungsarbeiten spezialisiert ist. „Vor allem rund um die Eingangsportale und Balkone war mit anderen Verfahren keine Entfernung der Farbschichten möglich“, erläutert das Unternehmen. Damit war die Voraussetzung für neue, näher am Original liegende Farbaufträge geschaffen.