Krefeld: Flüchtlinge: Traglufthallen in Hüls und Traar

Krefeld: Flüchtlinge: Traglufthallen in Hüls und Traar

Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer (SPD) hat in einer Pressekonferenz heute mitgeteilt, dass die Stadt kurzfristig Traglufthallen auf dem Sportplatz Reepenweg in Hüls und auf dem Festplatz in Traar aufstellen will, um Flüchtlinge zu beherbergen. Jeweils 150 Flüchtlinge sollen dort unterkommen.

Einzige Vorbedingung ist noch eine Untersuchung des Kampfmittelräumdienstes, der durch die Bezirksregierung beauftragt werden muss. In einem zweiten Schritt will die Verwaltung auch Flüchtlinge in den Kasernen Emil-Schäfer-Straße und Kempener Allee unterbringen. Dort laufen noch weitergehende Prüfungen.

Die Sporthalle der Kaserne Kempener Allee soll ertüchtigt werden, an der Emil-Schäfer-Straße in Bockum, wo teilweise Barracken abgerissen werden müssten, sollen auf dem Fundament Wohnheime in Holzbauweise entstehen. Weiterhin hat Frank Meyer heute den neuen Flüchtlingskoordinator für Krefeld vorgestellt: Hans-Georg Rehbein (69) wird dieses Amt übernehmen. Er war Leiter der Volkshochschule und ist bekannt für sein ehrenamtliches Engagement als Vorsitzender der Krefelder Tafel. Den Job des Flüchtlingskoordinators wird er mit einer Halbtagsstelle ausfüllen.

  • Krefeld : Flüchtlingshalle auf Festplatz in Traar

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen — per Facebook oder per E-Mail.

(sep)