Flüchtling in Krefeld an offener Tuberkulose erkrankt

TBC in der Glockenspitzhalle: Flüchtling in Krefeld an Tuberkulose erkrankt

Ein bisher in der Krefelder Glockenspitzhalle als Notaufnahmeeinrichtung des Landes NRW untergebrachter Flüchtling ist an offener Lungentuberkulose (TBC) erkrankt. Der 27-Jährige wird nun in einer Lungenklinik stationär behandelt.

Wie die Stadt Krefeld am Montag mitteilte, hat sich der TBC-Verdacht hat bereits am vergangenen Freitag nach entsprechenden Untersuchungen bestätigt. Der 27-jährige Mann war am 23. Oktober in der Flüchtlingsunterkunft in Krefeld angekommen. Zur Herkunft des Mannes wurden keine Angaben gemacht.

Weitere Verdachtsfälle beziehungsweise TBC-Erkrankungen gibt es nach Angaben der Stadt Krefeld in der Glockenspitzhalle nicht. Die möglichen Kontaktpersonen des Erkrankten sollen nunmehr durch den Fachbereich Gesundheit ermittelt werden.

  • Krefeld : Krefeld muss Heimplätze für 100 Flüchtlingskinder schaffen

Je nach Form des Kontaktes zum Patienten wird entschieden, ob bei diesen Personen eine Tuberkulosediagnostik und weitere Überwachung erforderlich ist.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen — per Facebook oder per E-Mail.

(rl)