Krefeld: Fischelner Politiker setzen sich für "Dorfplatz" ein

Krefeld: Fischelner Politiker setzen sich für "Dorfplatz" ein

Ein "Dorfplatz im Fischelner Ortskern ist ein lang gehegter Wunsch von Bürgerverein, Werbering und Politik. In einem gemeinsamen Antrag fordern SPD und CDU-Fraktionen der Bezirksvertretung die Verwaltung nun auf, für die Gestaltung des Straßenstücks der Kölner Straße zwischen Wilhelm-Stefen-Straßen bis zur Anrather Straße ein "geeignetes Planungsbüro mit der Erstellung von Lösungsvorschlägen" zu beauftragen. Ziel solle sein, einen Platz mit Aufenthaltsqualität zu schaffen, eine barrierefreie Querung der Kölner Straße zu ermöglichen, eine verkehrsberuhigte Zone mit Tempolimit 20 km/h einzurichten sowie Durchgangsverkehr zu vermeiden. Auf dem Teilstück wurde 2016 als erste Maßnahme bereits Strukturasphalt verbaut.

Kritik gab es von der Fraktion der Grünen: Denn in dem Antrag heißt es auch, die Haltestelle Clemensstraße solle in beiden Fahrtrichtungen in der jetzigen Form erhalten bleiben und zunächst nicht barrierefrei umgebaut werden. Grünen-Sprecherin Anja Cäsar befürchtet, damit werde für immer zementiert, dass die Haltestelle am Seniorenheim Saassenhof nicht barrierefrei werde.

Die SWK-Mobil hatte vor kurzem verlauten lassen, man denke darüber nach, diese Straßenbahn-Haltestelle künftig komplett wegfallen zu lassen.

(cpu)