Fischeln: Bezirksvertreter diskutieren über Umgehungsstraße

Fischeln: BZV Fischeln: Kontroverse um Umgehungsstraße

Um die geplanten Umgehungsstraßen für Fischelns Neubaugebiete gibt es immer wieder Streit.

(cpu) Die Bezirksvertretung Fischeln lehnt Pläne der Verwaltung ab, das Neubaugebiet Plankerheide in der Nähe des Friedhofs über eine Straße durchs Fischelner Bruch an die Hafelsstraße anzubinden. Mittel dafür sind im jetzt vorgelegten Entwurf für die Finanzplanung der Jahre 2020 bis 2022 eingestellt, insgesamt 3,2 Millionen Euro. Einem kurz vor der Sitzung von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vorgelegter Antrag, in dem diese Straße explizit abgelehnt wird, wurde einstimmig, fraktionsübergreifend zugestimmt. Nicht einig ist sich das Gremium über die Anbindung von Fischeln-Südwest: Während Grüne und Linke die dort geplante so genannte Umgehungsstraße ablehnen, ist die CDU dafür, alle anderen enthielten sich der Stimme. Bürgervereinsvorsitzender Reiner Schütt warf Politik und Verwaltung im Rahmen der Einwohnerfragestunde Blauäugigkeit vor. Man könne nicht neue Wohngebiete erschließen, während gleichzeitig unklar bleibe, wohin der Verkehr abfließen solle. Alle Beteiligten müssten sich dringend an einen Tisch setzen und vernünftige Lösungen suchen.