1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Festival "Jetzt tanzen alle Puppen" soll den Theaterplatz Krefeld wiederbeleben

Kultur in Krefeld : Auf dem Theaterplatz sollen ein Wochenende lang die Puppen tanzen

Die Krefelder sollen sich den Theaterplatz zurückerobern. Das ist eine Zielsetzung der Stadt im kulturpolitischen Fahrplan. Ein Kulturfest soll den Anfang machen. Vom 14. bis 18. August heißt es „Jetzt tanzen alle Puppen“. Ein Zirkuszelt soll nostalgisches Jahrmarktflair bringen.

Ein Zirkuszelt weckt Erinnerungen und setzt Fantasien frei. Darauf baut Philip Lethen. Er ist der kreative Leiter eines Wochenendes, das den Theaterplatz wieder als Fest-Ort in der Krefelder Innenstadt etablieren soll. Ein 75 Quadratmeter großes Zirkuszelt wird den Mittelpunkt bilden für das Festival „Jetzt tanzen alle Puppen“ von Freitag, 16., bis Sonntag, 18. August.

Puppentheater hat in Krefeld eine lange Tradition. Das Theater „Blaues Haus“ wird am Freitag und Samstag sein Stück „Moby Dick“. für erwachsene Besucher zeigen. Es ist ein ernstes Stück, das seine Wirkung am besten entfaltet, wenn es dunkel ist. Deshalb beginnen die ersten Vorstellungen immer erst ab 22 Uhr. Für die jüngeren Zuschauer ab drei Jahre gibt das Puppentheaterensemble am Samstag vier Vorstellungen des Märchens „Sterntaler“. Das Besondere: Es wird kein Eintritt erhoben. Die Tickets werden ausschließlich verlost.Die Kosten trägt die Stadt. „Wir möchten, dass es ein geselliges Fest wird, an dem alle ihren Spaß haben können“, sagt Lethen, der im Auftrag der Stadt die Pilotveranstaltung organisiert, die zur Wiederbelebung der „Kulturachse“ zwischen Theater und Volkshochschule beitragen soll. Denn wo früher Kultur- und Pottbäckermarkt Publikum anzogen, machen Passanten heute möglichst einen Bogen um die Szene.

 Der Theaterplatz soll wieder zum Festplatz werden.
Der Theaterplatz soll wieder zum Festplatz werden. Foto: Thomas lammertz
  • Jens Voß.
    Kolumne KR wie Krefeld : Warum diese Inzidenz-Werte?
  • Anne Furth vom Nordbahnhof kann sich
    Gastronomie in Krefeld : Vorfreude auf den Biergarten
  • Krefelds Torwart Oliver Krechel hielt sein
    Handball : Die HSG Krefeld verliert den Play-off-Auftakt gegen VfL Hagen

Am Samstag wird auf dem Platz ein kleiner Jahrmarkt entstehen. „Wir setzen auf Klasse statt Masse“, nennt Lethen sein Konzept. So wird neben dem Zirkuszelt, das 80 Plätze bietet, ein historisches Kinderkarussell mit zwölf Plätzen zwischen 12 und 20 Uhr seine Runden drehen (ebenfalls gratis). Die Krefelder Gastronomie bietet heimische Produkte an vom Bier über Bratwurst bis zum Eis, auch vegetarische Speisen und Bio-Softdrinks. „Wir setzen auf Nachhaltigkeit und Bewusstheit“, so Lethen.

Geselligkeit bis Mitternacht verspricht der Koordinator. „Draussen bleibt es unter den Lichterketten auch während der der Vorführungen gemütlich.“ Außerdem wird der Ton des Puppenthaters nach außen übertragen. Und Musik gibt es auch. Am Freitag spielt ab 19.30 Uhr die italienische Band Bomba Titinka auf der Bühne vor dem Zirkuszelt. Einen Mix aus gesalzenem 50ies Rock’n’Roll und organischer Electronica versprechen die Musiker. „Hier wird Swing mit knackigen Electro-Beats vereint, moderner Popsong mit Vintage-Sounds kombiniert und das Feeling der „good old days” in die Gegenwart geholt“, kündigen sie an. Samstag gehört die Bühne ab19.30 Uhr den Mothers of Guru.

Einen stimmungsvollen Ausklang soll es am Sonntag geben. Um 11.30 Uhr beginnt ein ökumenischer Gottesdienst unter der Leitung von Ulrich Freischlad und mit musikalischer Begleitung von Armin Raether. Auch Angelika Rehaag und ihre 30-köpfige Gosepl Academy Krefeld werden mitwirken. Ab 13 Uhr gibt es Mittagessen, Kaffee und Kuchen.

„Der Theaterplatz ist ein sehr schöner Platz für solche Veranstaltungen findet Lethen. Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD), die dort täglich im Einsatz sind, werden auch beim Familienfest vor Ort sein. Und wenn die Krefelder ihren Theaterplatz wieder als Veranstaltungsort annehmen, werden weitere Projekte folgen.