1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Fast historisch: Die ersten Bahnen passieren den neuen Ostwall

Krefeld : Fast historisch: Die ersten Bahnen passieren den neuen Ostwall

Allein die Debatte um die Neugestaltung der Ostwall-Haltestelle hat Jahrzehnte gedauert; der eigentliche Umbau startete am Montag, 20. Januar 2014 - gestern sind die ersten Straßenbahnen testhalber über den in Grundzügen erkennbaren neuen Ostwall gefahren.

Passanten haben intuitiv erfasst, dass das besondere Momente waren: Wer konnte, hat mit dem Handy Schnappschüsse gemacht. Zu Recht: Es waren fast historische Fahrten - nicht gerade für die Welt, aber für diesen Teil der Krefelder Geschichte schon. Der eigentliche Publikumsverkehr startet am Montag - wie berichtet, wird der Ostwall provisorisch für den Bahnverkehr geöffnet, da sich die Montage der Glasdächer verzögert.

Auch heute wird es Testfahrten geben. Gestern ist die Funktionstüchtigkeit der provisorisch errichteten Oberleitung getestet worden. Wie berichtet, wurden Masten errichtet, die auf den Fahrbahnen für den Autoverkehr stehen; daher kann der Ostwall noch nicht für den Individualverkehr freigegeben werden. Der andere wichtige Grund: Die Ampelanlagen stehen noch nicht. "Es hat alles ohne Probleme sehr zur Zufriedenheit geklappt", resümierte gestern ein SWK-Sprecher auf Anfrage unserer Redaktion.

Heute geht es für die SWK-Fachleute ab etwa ab acht Uhr morgens wieder los: Bei weiteren Probefahrten wird es vor allem um die Funktionsfähigkeit der Weichen gehen. Am Montag früh geht dann der reguläre Fahrbetrieb los - mit echten Fahrgästen sozusagen.

Drei Monate lang werden die SWK-Straßenbahnen an dem neuen Ostwall-Bahnsteig halten. Die Umleitung über die Philadelphiastraße wird erst wieder benötigt, wenn im Juli die Arbeiten für den Bau des Glasdachs beginnen. Die Stadt geht davon aus, dass der neue Ostwall bis Mitte Oktober komplett mit den neuen Glasdächern fertig ist.

(vo)