1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Einzelhandel will Herausforderung Internet annehmen

Krefeld : Einzelhandel will Herausforderung Internet annehmen

Markus Ottersbach, Geschäftsführer des Einzelhandels- und Dienstleistungsverbandes (EHDV) Krefeld-Kempen-Viersen, war zufrieden. Zum zweiten "Sommer-Event" des Verbandes waren rund 200 Teilnehmer gekommen: etwa 140 Einzelhändler, dazu Vertreter aus Politik und Verwaltung sowie verschiedener Unternehmen, die handelsrelevante Informationen an ihren Ständen vermittelten. Damit habe sich die Zahl der Teilnehmer gegenüber dem ersten Event 2013 verdoppelt, so Ottersbach.

Thema der Veranstaltung im Hof des Restaurants "in vino veritas" auf den Holterhöfen war "Update Handel - Zeit für neue Ideen": Das Abendessen wurde von Vorträgen begleitet - mit hochkarätigen Rednern: Jürgen Steinmetz, seit fünf Wochen neuer Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, analysierte verschiedene Aspekte zum Einzelhandel: Er beschrieb, dass sich die Einzelhandels-Verkaufsfläche in Deutschland seit 1999 um rund 60 Prozent auf 124 Millionen Quadratmeter vergrößert habe und allein in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr noch eine Million Quadratmeter dazu kommen.

"Im Handel tobt der Verdrängungswettbewerb, aber nur wo Wettbewerb herrscht, können sich Innovationen durchsetzen", meinte Steinmetz. Weiteres Problem sei, dass viele Geschäfte strukturierte Konzepte haben, die sich in den Innenstädten nicht realisieren lassen - daher ziehen die Händler in Randbereich. Zum Thema Internet empfahl Steinmetz dem Handel, dieses Medium richtig zu nutzen, dann sei es "eine wertvolle Unterstützung".

Er appellierte an die Händler, nicht "einzeln zu handeln, sondern als Gemeinschaft" - so solle sich der Handel auch einbringen, wenn es um die Frage sauberer attraktiver Standorte gehe.

(djm)