Krefeld: Einst namenloser Durchgang heißt nun "Zinnegäßchen"

Krefeld: Einst namenloser Durchgang heißt nun "Zinnegäßchen"

Die kleine Gasse in Uerdingen, gelegen neben dem alten Rathaus, das heute das Heimatmuseum der Kreisgemeinschaft Insterburg Stadt und Land beherbergt, heißt jetzt - nach historischem Vorbild - wieder Zinnegäßchen. Vorgeschlagen wurde diese Neubenennung vom Uerdinger Heimatbund. Das Straßenschild wurde nun im Rahmen einer kleinen Feier durch Bürgermeisterin Karin Meincke enthüllt, musikalisch begleitet von Manni van Dits, dem bekannten Trompeter des "Traumschiffes". Der Vorsitzende des Uerdinger Heimatbundes, Elmar Jakubowski, erklärte die Herkunft des Namens. Jakubowski bedankte sich im Besonderen bei der Kreisgemeinschaft der Insterburger, die den kleinen Festakt mit Kuchen und Marzipan nach ostpreußischen Rezepten unterstützte.

Schon im Blumschen Stadtplan der Rheinstadt Uerdingen findet sich ein schmaler Durchgang neben dem alten Rathaus. In einem Testament von 179I wird er als ,,Zinnegäßchen" bezeichnet. Einst war hier ein Zinngießer ansässig. Zinnblech wurde zu der Zeit als Orgelmetall verwendet, auch viele Haushaltsgegenstände wurden aus Zinnlegierungen hergestellt.

(cpu)