1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Edith Schroer ist mit 97 Jahren älteste Rotkreuzschwester in Krefeld

Älteste Rotkreuzschwester in Krefeld : Edith Schroer ist 97 Jahre alt

Schwester Edith hatte den Ruf, eine äußerst genaue, aber stets gerechte Stationsschwester zu sein. Sie ist das älteste Mitglied der DRK-Schwesternschaft.

„Mein Vater wollte, dass ich Beamtin werde. Da verdient man besser. Aber ich wollte Menschen helfen“ – wenn sich Rotkreuzschwester Edith Schroer an ihre Berufswahl erinnert, bekommt ihre Stimme noch heute einen energischen Unterton. Am 25. Juli hat sie ihren 97. Geburtstag gefeiert – und ist somit das älteste Mitglied der DRK-Schwesternschaft Krefeld. Sie verbringt seit einigen Jahren ihren Lebensabend im Seniorenzentrum Wilmendyk. Zum Geburtstag gab es auch ein Geschenk der Schwesternschaft, das die stellvertretende Vorsitzende, Manuela Winter, überbrachte.

Geboren wurde Schwester Edith am 25. Juli 1924 in Bottrop, sie hatte vier Brüder und eine Schwester. In die DRK-Schwesternschaft Krefeld trat sie am 1. April 1943 ein und machte ihre Ausbildung an der staatlich anerkannten Krankenpflegeschule der damals „Städtischen Krankenanstalten“ in Krefeld. Als Schülerin durchlief sie verschiedene Fachabteilungen in der Medizinischen und der Chirurgischen Klinik, ihr Examen legte sie am 18. September 1945 ab. Danach wurde sie Zweitschwester auf der Station M4, im Oktober 1954 wurde sie Stationsschwester und blieb dort 30 Jahre in dieser Funktion.

  • Ein Fahrrad steht mitten im Wasser.
    Hochwasserkatastrophe : Stadtwerke Krefeld pumpen Klinikkeller in Wuppertal leer
  • Als studierte Pflegeexpertin ist Stefanie Damerius
    Traumberufe : Die neue Generation der Pflege am Helios Klinikum Krefeld
  • Neuer Vorsitzender : Generationswechsel bei der Türkischen Union in Krefeld

„Schwester Edith hatte den Ruf, eine äußerst genaue, nicht immer bequeme – weil gestrenge – aber stets gerechte Stationsschwester zu sein“, erinnert sich Manuela Winter. Schwester Edith habe auch alle Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung genutzt, um immer auf dem neuesten Stand der Pflege zu sein, erinnert sie sich: „Das machte sie zu einer loyalen, gradlinigen und authentischen Rotkreuzschwester.“

Für das Geburtstagskind steht im Rückblick auf ihr Leben und ihr Arbeitsleben fest: „Die Arbeit hat mir gefallen, es war schön.“

www.drk-schwesternschaft-kr.de.

(RP)