1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Eckart von Hirschhausen holt sich die Krähe ab

Krefeld : Eckart von Hirschhausen holt sich die Krähe ab

Der Comedian wird am 26. Februar mit dem Krefelder Kabarettpreis geehrt. Bei der Gala treten die Preisträger 2017 auf.

Alter: 50 Jahre. Größe: 1,93 Meter. Beruf: Ja, da wird es schwierig, mit einer Zeile im Steckbrief auszukommen. Eckart von Hirschhausen ist promovierter Mediziner, Schriftsteller und Moderator, aber auch Zauberkünstler, Kabarettist und Comedian - und das qualifiziert ihn für die Krefelder Krähen als Ehrenpreisträger. Die gemeinnützige Kabarettgruppe wird dem "humorvollsten Arzt der Republik" am Montag, 26. Februar, den Krefelder Kabarettpreis "Die Krähe" fürs Lebenswerk überreichen.

Im zweijährigen Turnus vergeben die Krefelder die Trophäe abwechselnd als Förderpreis an vielversprechende Newcomer der Branche und an gestandene Unterhalter als Ehrenpreis. Das waren bisher Konrad Beikircher, Dieter Hildebrandt, Dieter Hallervorden, Dieter Nuhr, Hans Liberg und zuletzt das Kom(m)ödchen-Ensemble. Die Wettbewerbskrähe ging im vergangenen Jahr an Lars Redlich und Roman Weltzien. Beide Kabarettisten werden bei der Verleihung Auszüge aus ihren Programmen präsentieren und wollen dabei auch musikalisch glänzen.

  • Im Vorjahr gewann der Förderverein Schacht
    Bewerbungsfrist 31. Juli : Wer gewinnt den Hückelhovener Heimatpreis 2021?
  • Eine jugne Frau in Zons am
    Über 20 Grad in NRW : Endlich, endlich kommt der Sommer
  • Viele Vermieter haben Vorbehalte gegen Wohnungslose.
    Wohnungslos in Ratingen : Endlich ein Dach über dem Kopf

Auch Eckart von Hirschhausen als aktueller Krähen-Träger wird sich für den mit 10.000 Euro dotierten Preis bedanken mit einem "Best of" aus seinem Repertoire. Der Vorverkauf für die Gala läuft.

Seinen ersten Fernsehauftritt hatte von Hirschhausen 1995. Damals zauberte er als Kandidat in Jürgen von der Lippes Show "Geld oder Liebe". Bekanntgeworden ist er als Mediziner, der die positive Wirkung des Lachens auf die Unterhaltungsbühnen bringt. "Meine Nische als Arzt und ehemaliger Neurologe, der sich mit Gefühlen, Hirn und Körper auskennt, sind die universellen Themen wie die Macken im Umgang miteinander. Jeder steht sich selbst im Weg. Und darüber kann man lachen. Unsere Vorstellung von uns selbst und unser Verhalten widersprechen sich oft. Nach dem Motto: ,Eigentlich bin ich ganz anders, aber ich komme nicht dazu'", hat er bei einem früheren Auftritt im Interview mit unserer Redaktion gesagt.

In seinem neuen Bühnen-Programm "Endlich!", das kurz vor Weihnachten Premiere hatte, widmet sich der Doktor der Zeit: "Was macht die Zeit mit uns, was machen wir mit unserer Zeit? Warum tickt die berühmte biologische Uhr, und wie zieht man sie wieder auf? Alle wollen alt werden - aber keiner will alt sein" ist seine Prämisse, um Botox, Hirnjogging, Anti-Aging-Cremes und Ernährungswahn auf ihren Sinn und Unsinnsgehalt abzuklopfen. Alles gipfelt in seiner Frage: "Wenn das Leben endlich ist, wann fangen wir endlich an zu leben?"

Die Verleihungsgala findet am Montag, 26. Februar, ab 19.30 Uhr, im Seidenweberhaus statt. Tickets gibt es im Vorverkauf für 28, 32 und 35 Euro (zuzüglich Vorverkaufsgebühr).

(RP)