Die VHS Krefeld geht mit modernen Touchscreens in 2019. Das Programm ist online.

Angebote der Volkshochschule : VHS: Neues Programm, neue Technik

Drei große Bildschirme mit Touchscreen, Internetanbindung und Tafelfunktion sind fortan ins Bildungsangebot der VHS eingebunden. Das Programm ist online und steht im Zeichen des Bauhaus-Jahres.

Die Krefelder Volkshochschule geht in die Zukunft. Das nicht nur aufgrund des neuen Programms, das bereits online zu finden ist, sondern auch hinsichtlich ihrer Ausstattung. Dabei allerdings wurden die drei neuen, großen Bildschirme, die nun in drei Räumen in der zweiten Etage der Bildungseinrichtung die herkömmlichen Tafeln abgelöst haben, eigentlich schon nach den Herbstferien eingeweiht, nun aber erst offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. 8500 Euro pro Stück ließ sich die VHS die Geräte kosten, die den Unterricht fortan multimedial gestalten und viele neue Möglichkeiten in die Bildung bringen sollen.

„Die ersten Erfahrungen sind sehr positiv. Die Kursteilnehmer nehmen die Geräte sehr gut an. Wir können nun multimediale Inhalte einbinden, oder Lehrbücher als E-Book am Bildschirm anzeigen. Damit sind alle Teilnehmer auf ein einziges Bild fokussiert. Das vereinfacht ein gemeinsames Arbeiten“, sagt die pädagogische Bildungsleiterin Christina Chourdaki. Auch sei das Feedback quer durch alle Bildungs-, Alters- und Herkunftsschichten sehr gut. „Egal, ob ältere Menschen oder Flüchtlinge, wirklich alle Kursteilnehmer reagieren sehr positiv und freuen sich, mit solch modernen Mitteln arbeiten zu können“, führt sie aus.

Lediglich bei einigen älteren Dozenten sei noch eine leichte Berührungsangst feststellbar. „Erste Schulungen haben bereits stattgefunden. Trotzdem gibt es gerade unter den Älteren eine Tendenz, vor allem die Tafelfunktion zu nutzen“, sagt Chourdaki mit einem Schmunzeln. Diese ist aufgebaut wie eine herkömmliche Tafel. Die Dozenten können mit verschiedenen Farben von Hand schreiben, korrigieren, löschen oder das Tafelbild speichern. „In den drei Räumen sind die herkömmlichen grünen Tafeln ersetzt worden. Wir können nun alles aus einer Hand machen und sind für die Zukunft eingerichtet“, sagt Inge Röhnelt, die Direktorin der VHS, die hinzufügte, dass die Geräte aus dem laufenden Etat angeschafft worden seien. „Unsere Finanzierung erfolgt zwar zu Teilen aus öffentlichen Mitteln, aber innerhalb dieser Mittel arbeiten wir betriebswirtschaftlich“, gab sie an.

Ein Afro-Karibischer Workshop im Trommeln ist im Februar. Foto: Körschgen, Jürgen (jko)

Im neuen Programm für das erste Semester 2019 bildet das Bauhausjahr einen großen Block. Zum 100. Jubiläum wird es viele Veranstaltungen geben. Auftakt ist ein Vortrag von Kunstwissenschaftler Thomas Brandt unter dem Titel „Bauhaus 100 - Weimar, Dessau, Berlin, drei Stationen neuer Gestaltung“ am 25. Februar. Auch die Rolle der Frauen kommt nicht zu kurz. „Wo Wolle ist, ist auch ein Weib - Frauen am Bauhaus“ heißt beispielsweise ein Vortrag von Dr. Gisela Luther-Zimmer am 21. März.

Schachkurse starten in den Oster- und Sommerferien. Foto: imago sportfotodienst

Das Spektrum der Kurse reicht aber wie gewohnt von Sprachkursen über verschiedene Bildungsangebote für alle denkbaren Bevölkerungsgruppen bis zu 101 Einzelveranstaltungen unter den insgesamt 1073 Bildungsveranstaltungen. „Das breite Spektrum der Angebote ist sehr wichtig. Die VHS bietet Themen für alle Bürger. Das reicht von hochstehenden Fortbildungsangeboten über Sprach- bis hin zu Integrationskursen. Jeder Bürger findet etwas für sich“, ist der Beigeordnete Markus Schön sicher. Auch er wird in seiner Position als Verantwortlicher für Bildung, Jugend, Sport, Integration und Migration eine Präsentation halten. Gemeinsam mit dem für Stadtplanung verantwortlichen Martin Linne präsentiert er am 14. Februar Bürgern die Veranstaltung „Krefeld weiter denken“.

Insekten werden ab März mit den Entomologen gezeichnet. Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

„Krefeld steht vor vielen Herausforderungen. Gerade, was den Wohnraum angeht. Hier sind wir beispielsweise durch den Überlauf aus Düsseldorf gefordert. Das beschränkt sich nicht nur auf die Schaffung von Wohnraum, worüber Herr Linne reden wird, sondern wirkt sich auch auf Bildung, Kultur, Sport und Integration aus. Gemeinsam wollen wir den Weg in die Zukunft darlegen“, sagt Schön.

Das Programm ist bereits heute unter www.vhs-krefeld.de im Internet aufrufbar, Kurse können ab sofort gebucht werden. Auch der gewohnte Kurskatalog liegt an 100 Stellen im Stadtgebiet aus. Die Buchung von Kursen ist übrigens zwischen Weihnachten und Neujahr nur online möglich. „Denn da haben wir Betriebsferien“, sagt Röhnelt. Die Ruhe vor dem Sturm sozusagen, denn mit Beginn des neuen Semesters gibt es wie immer viel zu tun.

Mehr von RP ONLINE