Krefeld: Die Sünden der KFC-Stars

Krefeld: Die Sünden der KFC-Stars

Saka ist den Führerschein los, Ailton kommt zu spät, bei einem dritten Star ist von Spielschulden die Rede. Nun überlegt KFC-Trainer Wolfgang Maes, Ailton für Sonntag aus dem Kader zu streichen. Was ist los im Krisen-Kader?

Der Präsident des KFC Uerdingen, Lakis, hat den Club mal als sein Baby bezeichnet. Und weil kleine Kinder bekanntlich kleine Sorgen und große Kinder große Sorgen machen, gibt es auch bei den Blau-Roten einige Sorgenkinder, mit denen sich Trainer Wolfgang Maes herumärgern muss. Jüngstes Beispiel: Ailton. Natürlich, möchte man sagen, das kennt man, das erwartet man ja schon fast von ihm. Neuestes Stück: Der Brasilianer, der am Mittwoch Abend aus seiner Heimat zurückgekehrt war, wo er Visa-Angelegenheiten zu klären hatte, verpasste gestern Vormittag den Beginn der Trainingseinheit. Daraufhin brauchte er sich erst gar nicht umzuziehen, sondern stand in Zivil am Rand des Kunstrasenfeldes und telefonierte. "Ich überlege, ihn am Sonntag nicht in den Kader zu berufen, weil er die ganze Woche nicht trainiert hat, warte aber noch das Abschlusstraining ab", kündigte Maes an: "Wir haben am Sonntag 3:0 auswärts gewonnen, da muss ich die Mannschaft eigentlich nicht ändern."

Zu schnell gefahren

  • KFC Uerdingen : Der Kader des KFC füllt sich wieder

Doch Ailton ist nicht das einzige Sorgenkind — für Wirbel sorgt auch Neuzugang Kosi Saka. Der 24 Jahre alte Dauerverletzte hat zwar noch nicht ein Spiel bestritten, dafür aber außerhalb des Platzes ordentlich Gas gegeben. Mit dem Auto nämlich, nach dem Spiel gegen Wülfrath. Dumm nur: Er durfte es nicht, weil er momentan keine Fahrerlaubnis besitzt. Gestern beim Vormittagstraining erschienen auf einmal zwei Polizeifahrzeuge und nahmen Sakas auf dem Parkplatz an der Berliner Straße stehendes Auto in die Zange. Der Kongolese hatte sich aber von einem Freund fahren lassen, und auch vor dem Heimweg bestieg er sein Auto nur von der Beifahrerseite. "Bei uns wird es halt nie langweilig", sagte sein Trainer Wolfgang Maes achselzuckend. "Kosi hat mir gesagt, dass er zu schnell gefahren sei und deshalb keinen Führerschein hat. Das muss ich ja dann so glauben." So ganz überzeugt klingt das nicht.

Damit ist es eh nicht genug. Nach RP-Informationen soll mindestens ein Kicker so hohe Spielschulden haben, dass er schon mal häufiger bei Lakis nach einem Vorschuss angefragt habe. Gerade jenes Zocken soll mannschaftsintern ohnehin recht beliebt sein — übrigens nicht erst seit dieser Spielzeit. Schon häufiger gingen Gerüchte umher, dass mancher sich wesentlich mehr mit Wettquoten befasse als mit dem korrekten Binden der eigenen Schnürsenkel — vor allem in der Abstiegssaison aus der damaligen Oberliga. Außerdem soll einer der Jungs bei einem Vormittagstraining mit einer nicht unerheblichen Alkoholfahne aufgetaucht sein — das spricht nicht für das professionelle Verhalten, dass sich der KFC selbst auferlegen will, um das große Ziel "Aufstieg" zu verwirklichen.

(RP)