1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Die richtige Wahl der weiterführenden Schule - Krefelds Gesamtschulen

Die richtige Schulwahl : Krefelds Gesamtschulen in der Übersicht

Aufgrund der Corona-Epidemie können die weiterführenden Schulen in Krefeld ihren Erkundungstag für künftige Fünftklässler nicht anbieten. In einer Serie auf Basis des Schulwegweisers stellt die Stadt Krefeld deshalb alle Schulen einzeln vor. Heute: Die Gesamtschulen.

Die Texte werden auch im Internet auf https://www.krefeld.de sowie in den Sozialen Medien publiziert, damit sich Schüler und Eltern ein ganzheitliches Bild der Schullandschaft machen können. Im vierten Teil werden die Krefelder Gesamtschulen präsentiert. Sie können von Schülern aller Leistungsstufen besucht werden. In einem differenzierten Unterrichtssystem ermöglicht die Gesamtschule ohne Zuordnung zu den Schulformen den Erwerb aller Abschlüsse der Sekundarstufe I. Die Sekundarstufe I umfasst die Klassen 5 bis 10, die Sekundarstufe II (gymnasiale Oberstufe) die Jahrgänge EF, Q1 und Q2. Alle städtischen Gesamtschulen in Krefeld sind Ganztagsschulen. Für die Abiturprüfung gelten die gleichen Bedingungen wie an den Gymnasien. Die FremdsprachenBelegungspflicht zum Erreichen des Abiturs kann an der Gesamtschule durch die Belegung einer zweiten Fremdsprache von Klasse 5 bis Klasse 10 oder von Klasse 9 bis Jahrgangsstufe EF oder durch eine neu einsetzende Fremdsprache in den drei Jahren in der Sekundarstufe II erfüllt werden.

Gesamtschule Kaiserplatz

Die Gesamtschule Kaiserplatz im Stadtteil Bockum legt Wert auf Teamfähigkeit und soziales Lernen. Eigenverantwortung sowie Kreativität und Kultur nehmen ebenso eine wichtige Rolle im Schulprogramm ein. Auch der Umgang mit Medien und Methodenkompetenz sind von Bedeutung. Die Gesamtschule Kaiserplatz ist eine Schule des gemeinsamen Lernens. Sie bietet gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf an. Der Unterricht beginnt um 8.10 Uhr. Das Angebot im gebundenen Ganztag dauert von 13.25 bis 16 Uhr, die Wochentage sind dabei jahrgangsabhängig. Eine Mensa bietet Verpflegung wie Brötchen, Obst, Snacks und Salate sowie frisch zubereitete Speisen. In den Klassen 5 und 6 gibt es zwei Förderstunden in Kleingruppen. Die Unterrichtseinheiten sind 45 oder 90 Minuten lang. Als Fremdsprachen werden Englisch ab Klasse 5, Französisch ab Klasse 7, Latein ab Klasse 8 und Niederländisch ab Klasse 8 und EF angeboten. Es bestehen Schüleraustausch-Programme mit Dünkirchen in Frankreich sowie Erasmus-Plus-Projekte mit Spanien und Italien. Angebote im Wahlpflichtbereich sind Arbeitslehre (Technik, Wirtschaft, Hauswirtschaft), Französisch, Niederländisch, Kultur, Latein, Darstellen und Gestalten, Naturwissenschaften/MINT, Sport, Gesundheit, Pädagogik sowie Deutsch als Zweitsprache (DAZ). Besonderheiten des Schulprogramms sind Pflichtpraktika in den Klassen 9 und EF, Berufsorientierung regelmäßig ab Klasse 8 bis Stufe Q2, eine Ausbildungsplatzbörse, „Zukunft durch Innovation – Standort KReMINTec“ sowie die Teilnahme am Projekt „Schulen im Team”. Zur baulichen Ausstattung gehören eine eigene Turnhalle, ein Selbstlernzentrum, das Forum mit professioneller Bühnentechnik, sehr gut ausgestattete Fachräume, eine Mensa mit eigener Küche und überdurchschnittliche IT-Ausstattung (PC, Laptop, Beamer, Interaktive Tafeln). Außerunterrichtliche Aktivitäten werden angeboten in den Bereichen Musik, Sport, Kunst sowie in generellen Kultur-Projekten wie Kulturpass und Tanz. Schuleigene Projekte sind das Tischgruppentraining, Sporthelfer, Streitschlichter, Schulsanitäter, das Programm „Schule ohne Rassismus“ sowie vielfältige Projekte im MINT-Bereich.

Adresse: Kaiserplatz 50, 47800 Krefeld, Telefon 0 21 51 / 53 99 0, Telefax 0 21 51 / 53 99 80, E-Mail 189273@schule.nrw.de, www.gekai.krefeld.schulen.net.

Robert-Jungk-Gesamtschule

Die Robert-Jungk-Gesamtschule wurde 1988 am Standort Krefeld-Hüls gegründet und verfügt seit dem Schuljahr 2014/2015 über eine Dependance in Kerken-Aldekerk. In der Sekundarstufe I ist die Schule am Standort Krefeld-Hüls vierzügig und am Standort Kerken-Aldekerk dreizügig. Die gymnasiale Oberstufe wird am Standort Krefeld-Hüls fortgeführt. Die Schule bietet ein vielfältiges Schulleben und legt besonderen Wert auf die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler. Der Unterricht beginnt um 8 Uhr, die Unterrichtseinheiten sind 67,5 Minuten lang, montags bis donnerstags läuft der gebundene Ganztag, eine Frühstücks- und Mittagsverpflegung wird angeboten. Das Fremdsprachenangebot umfasst Englisch ab Klasse 5, Französisch ab Klasse 7 und EF, Latein ab Klasse 8 und Spanisch ab Eph. Schüleraustausche bestehen mit Caudry in Frankreich, Kursfahrten gibt es nach England und Frankreich. Angebote im Wahlpflichtbereich sind Arbeitslehre/Technik/Hauswirtschaft, Naturwissenschaften/MINT, Französisch, Latein, Darstellen und Gestalten sowie Deutsch als Zweitsprache (DAZ). Besonderheiten im Schulprogramm sind die Teilnahme an Wettbewerben, das Sozialtraining im fünften Jahrgang, Berufswahl- und Studienorientierung, Brauchtumspflege, der Check-In Schule, die Teilnahme an „Schulen im Team“, Programme zur Verkehrssicherheit sowie das Programm „Schule ohne Rassismus“. Die Schule liegt im Grünen und wirbt mit „familiärer Atmosphäre“, zur baulichen Ausstattung gehören eine Sport- und Schwimmhalle auf dem Schulgelände, eine Mensa, gut ausgestattete naturwissenschaftliche Fachräume in Biologie, Chemie und Physik sowie Fachräume für Technik, Hauswirtschaft, Kunst und Musik. Außerunterrichtliche Aktivitäten werden angeboten mit offenen Arbeitsgemeinschaften in Musik, Kunst, Sport, Theater, Kochen und Naturwissenschaften. Angebotene Schulprojekte sind die Klassenpaten, Medienscouts und der Schulsanitätsdienst sowie Sporthelfer und Streitschlichter.

Adressen: Reepenweg 40, 47839 Krefeld, Telefon 0 21 51 / 56 52 40, Telefax 0 21 51 / 56 52 42 40, E-Mail 190020@schule.nrw.de, www.rjge.de, 2. Standort: Rahmer Kirchweg 19, 47647 Kerken.

Kurt-Tucholsky-Gesamtschule

Die Kurt-Tucholsky-Gesamtschule im Krefelder Südbezirk versteht sich als ökologischer Lern- und Lebensraum: Sie legt Wert auf soziales Miteinander, demokratisches Handeln, internationale Zusammenarbeit und ästhetische Erforschung der kulturellen Umwelt. An der Schule wird die Idee einer ökologischen Ausrichtung mit Einbindung in den Unterricht, Konzepten zur Abfallvermeidung und Nachhaltigkeit gelebt. Die Schule will die Stärken der Schüler betonen, entdecken, herausarbeiten und weiterentwickeln. Eine Reihe von Lernschwerpunkten wird dazu angeboten. Der Unterricht beginnt um 8.10 Uhr, die Unterrichtseinheiten dauern überwiegend 90 Minuten. Es gibt montags, mittwochs und donnerstags gebundenen Ganztag bis 16 Uhr, eine Mittagsverpflegung und dienstags, donnerstags oder freitags einen AG-Nachmittag von 14 bis 16 Uhr. Zum Fremdsprachenprogramm der Schule gehören Englisch ab Klasse 5, Französisch ab Klasse 7 oder EF, Spanisch ab EF und Chinesisch als Ergänzungskursus. Schüleraustauschprogramme bestehen mit Finnland und Frankreich, die Schule nimmt auch am Comenius-/Erasmus-Plus-Programm teil. Angebote im Wahlpflichtbereich sind Französisch, Naturwissenschaften, Arbeitslehre sowie Darstellen und Gestalten. 2017 wurde die Kurt-Tucholsky-Gesamtschule als so genannte „starke Schule“ ausgezeichnet – sie wurde eine der besten deutschen Schulen, die zur Ausbildungsreife führen. Gründe waren ein eigener Berufemarkt mit insgesamt 40 Betrieben und Hochschulen, ein Bewerbungstraining sowie ein Schnupperstudium. Die Gesamtschule kooperiert mit zahlreichen Betrieben, dem Kresch-Theater, dem Werkhaus, der Villa Merländer und der „Urbanen Nachbarschaft Samtweberei“. Sie beteiligt sich am Programm „Check-In-Schule“, am Netzwerk „Schulen im Team“, am Netzwerk „Schule und Leistungssport“, am Programm Ausbildungsbotschafter sowie am NRW-Landesprogramm „Bildung und Gesundheit“ und dem Projekt „Tuwas!“ (Technik und Naturwissenschaften an Schulen). Baulich ist die Schule ausgestattet mit Mensa, Bistro, einer Sporthalle, einem Selbstlernzentrum mit Schülerbibliothek, einer Solarhalle als Pausenhalle, einem Schulgelände mit Sport- und Spielgeräten, einem Schulgarten mit Grünflächen und Freizeiträumen. Als Aktivitäten außerhalb des Unterrichts werden unter anderem noch  angeboten: verschiedene Arbeitsgemeinschaften, Wettbewerbe für Naturwissenschaften, Mathematik, Englisch, Sport, das Zertifikat Delf, das Kulturforscher-Programm, das Netzwerk „Zukunftsschulen NRW“, Sporthelfer, Schulsanitäter, Programm „Fit durch die Schule“ sowie Projekte zum sozialen Lernen wie Streitschlichter, Sozialgenial, Tischgruppentraining und Patenprogramm.

Adresse: Alte Gladbacher Straße 10, 47805 Krefeld, Telefon 0 21 51 / 83 75 0, Telefax 0 21 51 / 83 75 20, E-Mail 191024@schule.nrw.de, www.kurt-tucholskygesamtschule.de.

Gesamtschule Uerdingen

Die Gesamtschule Uerdingen ging im Sommer 2013 an den Start. Sie legt Wert auf die Förderung der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) und arbeitet eng mit dem benachbarten Berufskolleg und dem Verein Kremintec zusammen. Kultur und Sport sind weitere wichtige Bausteine des Schulprogramms. Die Gesamtschule Uerdingen ist eine Schule des gemeinsamen Lernens. Sie bietet Unterricht für Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf an. Beginn des Unterrichts ist um 7.55 Uhr. Die Unterrichtseinheiten sind in der Regel 90 Minuten lang, der gebundene Ganztag dauert bis 15.40 Uhr, außer dienstags und freitags. Nach Möglichkeit werden auch dienstags und freitags freiwillige Angebote in Form von AGs oder anderer Betreuung angeboten. Mittagsverpflegung für die Schüler wird serviert. Zum Fremdsprachenprogramm gehören Englisch ab Klasse 5, Französisch ab Klasse 7 sowie Spanisch und Niederländisch ab Klasse 8 und 11. Im Wahlpflichtbereich gibt es die Fächer Arbeitslehre (Technik und Hauswirtschaft), Naturwissenschaft, Sprachen sowie Darstellen und Gestalten. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit zahlreichen außerschulischen Einrichtungen in Krefeld: Umweltzentrum, Kremintec, Chempark, Bildungszentrum des Baugewerbes, Agentur für Arbeit, Kulturamt, SC Bayer, Berufskolleg Uerdingen, „Schulen im Team“, mit Künstlern und mit dem Netzwerk der Schulen „des Leistungssports“ sowie vielen weiteren Institutionen. Im Sommer 2020 erst wurde der Neubau der Gesamtschule fertiggestellt, die Schule bietet moderne Medienausstattung, Klassenräume im Cluster, ein Selbstlernzentrum, das Forum, eine Mensa, zwei Turnhallen, WLAN im Hauptgebäude, Deckenbeamer in allen Klassenräumen, Smartboards und Dokumentenkameras sowie iPads. Zu den Projekten außerhalb des Unterrichts gehören über 30 Arbeitsgemeinschaften aus den Bereichen Naturwissenschaften, Kunst, Musik, Theater, Sport und neue Medien, die Teilnahme an Wettbewerben aus den Bereichen MINT, Sprache, Geschichte und Sport, jahrgangsübergreifende und klasseninterne Projekte zum sozialen Lernen, zu MINT, zur Prävention von (Cyber-) Mobbing und Alkoholmissbrauch und zur Vorbereitung auf Prüfungen, Schüleraustausch, Erasmus+ und Auslandsfahrten mit den verschiedenen Sprachkurse sowie „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Adressen: Hauptstandort Uerdinger Str. 783, 47800 Krefeld, Telefon 0 21 51 / 64 44 50, Telefax 0 21 51 / 64 44 52 9, Nebenstandort: Lübecker Weg 56, 47829 Krefeld, Telefon 0 21 51 / 47 18 80, Telefax 0 21 51 / 45 11 57, E-Mail: 198262@schule.nrw.de www.gesamtschule-uerdingen.de.

Gesamtschule Oppum 

Die Gesamtschule Oppum startete fünfzügig im Schuljahr 2016/2017. In den nächsten Jahren soll das pädagogische Konzept mit den Aufgaben wachsen, die jede neue Jahrgangsstufe an die Schule stellt. Die besonderen Schwerpunkte des Schulprogramms werden vom Kollegium gemeinsam mit Eltern und Schülern erarbeitet. Ab dem Schuljahr 2020/2021 wird ab Klasse 5 das eigenständige Lernen in Lernbüros gefördert. Neben der Förderung der Schüler liegt ein besonderer Schwerpunkt auf sozialem Miteinander. Da sich die Gesamtschule Oppum als inklusive Schule versteht, sollen die Bedarfe aller Schüler in den Blick genommen werden. Die Gesamtschule Oppum ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens und bietet gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Handicap an. Unterrichtsbeginn ist um 8 Uhr, die Unterrichtseinheiten dauern vorwiegend 90 Minuten, montags, dienstags und mittwochs gibt es gebundenen Ganztag bis 15.25 Uhr. Mittagsverpflegung wird in der Mensa angeboten, es gibt auch Angebote in den Pausen. Spezielle Förderprogramme (Förderbänder) bietet die Schule in Deutsch, Mathe, Englisch, LRS-Förderung. Lernbüros und Lerncoaching helfen, die Schüler zu stärken. Zum Fremdsprachenprogramm der Schule gehören Englisch ab Klasse 5, Spanisch ab Klasse 7, Französisch ab Klasse 8. Eine weitere Fremdsprache kommt in Jahrgangsstufe 11 hinzu, das genaue Angebot wird von der Schulkonferenz festgelegt. Im Wahlpflichtbereich bietet die Schule Arbeitslehre, Technik, Hauswirtschaft, Spanisch, Naturwissenschaft sowie Darstellen und Gestalten. Die Gesamtschule arbeitet eng mit verschiedenen Künstlern und anderen Kooperationspartnern im Ganztag wie Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), Kremintec, Museum Burg Linn, Villa Merländer, Schachverein „Turm“, Zoo Krefeld zusammen. Die Schule ist dem Netzwerk Schule und Leistungssport angeschlossen. Zur baulichen Ausstattung gehören eine Mensa, eine Doppelsporthalle, eine Gymnastikhalle und zwei Schulhöfe. Projekte außerhalb des Unterrichts sind ein sozialer Erste-Hilfe-Dienst, die Stärkung des sozialen Miteinanders, die Teilnahme an Wettbewerben in den Bereichen Sprache, Naturwissenschaft und Sport, das Zirkus-Projekt in Klasse 6 und die Sporthelfer. 

Adresse: Schmiedestraße 90-98, 47809 Krefeld, Telefon 0 21 51 / 15 59 17 0, Telefax 0 21 51 / 15 59 17 20 4, E-Mail sekretariat.199941@schulen.Krefeld.de, www.gesamtschule-oppum.de.

Bisch. Maria-Montessori-Gesamtschule