1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Die Kultur boomt im Mai

Krefeld : Die Kultur boomt im Mai

In den kommenden Wochen drängen sich die hochkarätigen Veranstaltungen wie sonst nie.

Durch Artenvielfalt zeichnet sich das kulturelle Leben in der Stadt ohnehin aus. Doch der Mai lässt die Stadt künstlerisch aufblühen - nicht nur quantitativ können die kommenden Wochen zum Rekordmonat geraten. Auch die Qualität lässt aufhorchen. Im Angebot sind Premieren, Uraufführungen, Stars und Newcomer, ein Jugendjazzorchester in der Kulturfabrik, jede Menge Kunst unter freiem Himmel und eine Oper, die aus lediglich vier Tönen komponiert ist.

 Kunstobjekt auf Augenhöhe bei "Art of Eden".
Kunstobjekt auf Augenhöhe bei "Art of Eden". Foto: T.L.

Mit der "Vier Ton Oper" startet der Mai morgen um 20 Uhr in der Fabrik Heeder. Tom Johnson hat einen musikalischen Spaß mit anspruchsvollen Partien für vier Sänger geschrieben, die auf den Tönen a, h, d und e fußen. Am Wochenende präsentieren Pottbäcker aus dem ganzen Land und dem benachbarten Ausland ihre Arbeiten rund um die Dionysiuskirche. Im Botanischen Garten haben Künstler und Kunsthandwerker bei "Art of Eden" ihre Ideen für Außenbereiche verwirklicht.

Und noch ein Praliné für Opernfreunde bietet das Theater an: Am 10. Mai hat "Don Giovanni" Premiere. Kobie van Rendsburg, der schon Mozarts "Figaro" pfiffig in Szene gesetzt hat, führt auch bei der Geschichte um den größten Verführer aller Zeiten Regie. Eine Uraufführung zeigt das Theater hinten links. Am 16. Mai schildert Peter Gutowski in "Kriegskind" den Zweiten Weltkrieg aus Perspektive der Kinder, die seiner Meinung nach bei der Vergangenheitsaufarbeitung oft vergessen werden. Mit ungewohnten Tönen wartet auch die Kufa zwischen ihrem Angebot an Party, Rock'n'Pop und Comedy auf: Das Jugendjazzorchester (JJO) tritt am 11. Mai auf und will beweisen, warum es für ungewöhnliche Klangprojekte seit vielen Jahren immer wieder Preise gewinnt. Ein Wiedersehen mit der Entertainerin Gaby Köster gibt es fürs Krefelder Publikum am 16. Mai. "Dafür, dass ich tot war, bin ich noch ganz schön lebendig", will sie beweisen - und auch Zuschauerfragen beantworten. Auf die Kabarettbühne treten auch Ex-Titanic-Chef Martin Sonneborn (4. Mai) und Thomas Freitag (18.Mai) auf.

Ernste Töne wird der Schauspieler Matthias Oelrich anschlagen. Am 20. Mai erinnert er im Südbahnhof an die Bücherverbrennung im Nationalsozialismus und liest Texte aus Büchern, die 1933 von der Deutschen Studentenschaft verbrannt wurden.

Ein Mai-Highlight ist auch die Verleihung des Kabarettpreises "Krefelder Krähe" an Hans Liberg am Sonntag, 11. Mai, im Theater. Das niederländische Multitalent tritt in Krefeld stets vor vollen Sälen auf.

(RP)