1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Die Geschichte von Forstwald auf 100 Seiten

Krefeld : Die Geschichte von Forstwald auf 100 Seiten

Die Geschichte Forstwalds liegt jetzt erstmals komprimiert in Form eines rund 100 Seiten starken Buches vor. Geschrieben hat es Jürgen Reck, der sich mit der Veröffentlichung von "Forstwald - Entwicklung eines Stadtteils" erneut um die Erforschung der Geschichte Forstwalds verdient macht.

Der Diplom-Ingenieur für Vermessung, Jahrgang 1946, lebt seit seinem dritten Lebensjahr im Forstwald. Sein aktuelles Buch ist bereits das zweite, das sich mit dem Stadtteil befasst. Erschienen ist ein 300 Seiten starker Band mit historischen Postkarten. Außerdem hat Reck alle Ausgaben seit 1972 der Zeitschrift "Der Forstwald" digitalisiert und im Internet auf der Seite des Bürgervereins zugänglich gemacht. "Viele Alt- und Neubürger haben kaum eine Möglichkeit, sich über die Geschichte des Forstwaldes zu informieren", sagt Reck. "Die vorliegende Schrift soll da einen bescheidenen Anfang machen, das Defizit zu beheben." Er nennt das Beispiel Bahn: "Dass die Bahn bereits 1849 nach Forstwald fuhr, ist kaum bekannt", sagt der Hobby-Historiker. Auf vielen Seiten vollzieht Reck die Geschichte des Bahnverkehrs nach - die Strecke nach Forstwald war ursprünglich gebaut worden, um Kohle zu transportieren. Später nutzten die Städter die Linie, um ins Grüne zu fahren. Die Züge hielten damals auf freier Strecke, um das Ein- und Aussteigen zu ermöglichen. Der Bahnhof in Forstwald wurde erst 1906 fertiggestellt.

  • Franzi Offergeld und Franzi Schmeink aus
    Krefelder Entwicklungshilfe in Afrika : Krefelderinnen richten Kita-Gruppe in Gambia ein
  • Rüdiger Stratmann, der Jugendleiters des VfR
    Juniorenfussball : VfR-Ärger: Impf-Schlupfloch sorgt für Spielabsage
  • Trainer Kalli Himmelmann hat wieder Redebedarf.
    Fußball-Landesliga : Worüber sich Fischelns Trainer Kalli Himmelmann ärgert

Viel historisches Material hat Reck zusammengetragen und skizziert daran den Verlauf der Besiedlung. "Mir ist aufgefallen, dass die Kenntnisse, die Bürger über das Baurecht in unserem Stadtteil haben, gegen Null gehen", sagt Reck. Daher widmet er sich auf mehreren Seiten diesem Thema. Freude beim Betrachten machen die rund 40 Seiten, auf denen der Autor, Vorher-Nachher-Vergleiche anstellt. Historische Fotos stellt Reck neben eigene aktuelle Aufnahmen, immer kenntnisreich ergänzt mit Informationen zur Entstehungsgeschichte. So ergeben sich hübsche Optiken der beiden Kirchen, aber auch vieler Wohngebäude. Ein weiteres Kapitel mit vielen Fotos und Kartenmaterial widmet sich den landwirtschaftlichen Höfen rund um Forstwald. "Ich hoffe, dass ich mit meinem Buch das Augenmerk auf verschiedene, den Forstwald ausmachende Dinge lenken kann und vielleicht die eine oder andere Ecke zeige, die man noch nicht gesehen hat", sagt Reck. "Wenn der Leser sagt: 'Interessant, das habe ich nicht gewusst"', dann ist das gesteckte Ziel erreicht."

Jürgen Recks Buch ist ab sofort zum Preis von 20 Euro zu erhalten. Verkauft wird es in der Klein'schen Buchhandlung in Krefeld, im Tönisvorster Buchladen, im Forstwalder Post-Office sowie bei Heikes Ecklädchen in Laschenhütte.

(cpu)