1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Der Seidenraupen-Cross im Hülser Bruch startet am 6. Oktober am Hülser Sportplatz

Seidenraupen Cross Krefeld : Crosslauf für den guten Zweck führt über drei „Berge“ im Stadtgebiet

Zum siebten Mal startet am Sonntag, 6. Oktober, der Seidenraupen Cross. Ambitionierte Athleten und Freizeitläufer sind dabei. Soziale Projekte werden unterstützt.

Vier Erhebungen, mancher Nicht-Krefelder belächelt die Bezeichnung „Berg“, hat Krefeld. Drei davon, der Hülser, der Inrather und der Kapuzinerberg sind Teil der Laufstrecke beim Seidenraupen-Cross, der am 6. Oktober bereits zum siebten Mal stattfindet. „Wir haben wie in den Vorjahren zwei Laufstrecken: Eine über sechs Kilometer und eine über 16 Kilometer. Letztere geht über alle drei genannten Berge. Nur der Egelsberg ist nicht dabei. Dafür bräuchten wir eine Marathon-Distanz“, sagt Initiator und Mit-Organisator Manuel Kölker lachend.

Dabei ist der Crosslauf auch so schon durchaus herausfordernd. „Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zum Mountainbike-Verein Hometrail. Die Biker unterstützen uns und fahren vorn weg und als Schluss des Feldes. Beim Rennen fahren sie die Strecke hinauf, die sie sonst nur abwärts fahren und einige zeigten sich mächtig beeindruckt“, erzählt Kölker.

Die Strecke wird durch vollständig biologisch abbaubares Flatterband, eine Kreidemarkierung und Schilder markiert. Diese Schilder bleiben auch nach der Veranstaltung hängen, ähnlich wie bei Rad- oder Skiwanderrouten. „Wir haben von der Stadt und dem Kommunalbetrieb die Erlaubnis dafür bekommen und sind sehr dankbar. So können Läufer rund ums Jahr unsere Strecke laufen und trainieren“, freut sich der Organisator.

Ob dieses Training allerdings zu einer Siegchance reicht ist in vielen Fällen fraglich, denn einige sehr ambitionierte Athleten sind am Start. Bei den Frauen beispielsweise ist die amtierende Juniorenweltmeisterin im Cross-Triathlon, Anna-Pauline Saßerath, über sechs Kilometer am Start. Und sie ist nicht einmal die alleinige Favoritin. „In den vergangenen Jahren musste sie sich regelmäßig Esther Jacobitz beugen, die ihrerseits deutsche Vizemeisterin im Crosslauf im Team ist.

Eine Teamwertung wird auch dieses Mal wieder dabei sein. Zu den Favoriten zählt neben Vorjahressieger TuS Oedt auch das Team „Frühstück mit Michele“. Dabei ist Michele ein Autoreifen, den die Teammitglieder im Training abwechselnd tragen. Das werden sie auch beim Wettkampf so halten. „Das sind schon sehr starke Läufer, bei denen ich auch manchmal dabei bin. Ohne den Reifen wären sie sehr deutlich favorisiert. So wird es wohl ein enges Rennen“, glaubt Kölker.

Erstmals gibt es auch ein Kinderrennen über 600 Meter für die Jahrgänge 2012 bis 18 (Start um 10 Uhr) und 1200 Meter für die Jahrgänge 2007 bis 11 (Start  um 10.15 Uhr) auf dem Hülser Sportplatz. Auch hier werden übrigens nicht einfach Runden gelaufen, sondern es gibt eine abwechslungsreiche Strecke quer über das Vereinsgelände des Hülser SV.

Die Hauptrennen, deren Strecken bis auf wenige Meter vollständig im Naturschutzgebiet Hülser Bruch liegen, starten um 10.35 Uhr (Strecke über 6,6 Kilometer) und 11.35 Uhr (16 Kilometer).

Die Erlöse des Rennens fließen zwei karitativen Projekten zu: Einer Kinderwippe im Hülser Ortskern und einem Baumpflanzprojekt im Rahmen des landesweiten Projekts „Einheitsbuddeln“. Hier werden am Kullspfad in Traar auf einer Brachfläche Bäume gepflanzt.  Eine Besonderheit in diesem Jahr sind auch die Holzraupen, die die Tierarztpraxis Nicole Parulewski gespendet hat und die von zwei Grundschulen bemalt wurden. Diese gehen als Preise an die Sieger der Altersgruppen.