Krefelder Künstler Leben, Tod und Tanz - Will Cassel ist 95

Krefeld · An seinem Geburtstag eröffnet der Krefelder Künstler eine Ausstellung mit Werken aus verschiedenen Jahrzehnten. Er berichtet, warum die Texte seiner Bilder kürzer werden und wie New York ihn geprägt hat.

 Will Cassel in seinem Atelier und Museum vor einer Vitrine voller Cassel-Zwerge. Das Bild rechts ist vor wenigen Wochen entstanden. Schwarz, Weiß und Rot stehen für die Konzentration aufs Wesentliche in seinem Welttheater.

Will Cassel in seinem Atelier und Museum vor einer Vitrine voller Cassel-Zwerge. Das Bild rechts ist vor wenigen Wochen entstanden. Schwarz, Weiß und Rot stehen für die Konzentration aufs Wesentliche in seinem Welttheater.

Foto: Petra Diederichs

Sein Haar ist schlohweiß geworden. Die Stimme leiser. Schicksalsschläge und die Isolation der Corona-Jahre haben ihre Spuren hinterlassen. Will Cassel muss mit seinen Kräften haushalten. Das bedeutet allerdings nicht Einschränkung, sondern Konzentration: „Ich male nicht mehr so diszipliniert wie früher. Ich bin zum Lustmenschen geworden“, sagt er. Das bedeutet immer noch vier bis sieben neue Bilder pro Ausstellung. Und drei, vier Mal im Jahr will der Künstler auch weiterhin seine Werke präsentieren.